Gemeindeversammlung

Primarschule in Gurtnellen schliesst ihre Tore

An der Gemeindeversammlung musste über ein neues Kreisschulstatut entschieden werden. Das führte zu einer angeregten Diskussion.

Drucken
Teilen
Muss aufs kommende Schuljahr hin dichtmachen: Die Primarschule Wiler.

Muss aufs kommende Schuljahr hin dichtmachen: Die Primarschule Wiler.

Bild: Urs Hanhart (Gurtnellen, 7. Juni 2018)
(lur)

46 Stimmberechtigte sind am Mittwoch an der Einwohnergemeinde Gurtnellen erschienen. Sie haben dabei den Steuerfuss bei 120 Prozent belassen und den Voranschlag für 2021 genehmigt. Dieser weist ein Defizit von 20'900 Franken aus. Die geplanten Nettoinvestitionen belaufen sich auf 67'300 Franken. Das geringe negative Ergebnis ist vor allem auf die tieferen Kosten in der Sozialhilfe zurückzuführen, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Die Kosten der Fremdplatzierungen sind im Vergleich zum Vorjahr von 252'200 auf 169'200 Franken gesunken.

Überdies ging es an der Versammlung um die Organisation der Kreisschule Urner Oberland (KSUO). Diese ist in einem Statut geregelt. «Seit der Gründung der KSUO sind die Schülerzahlen stets gesunken», schreibt der Gemeinderat. Das führe zu Schwierigkeiten mit der Umsetzung des Statuts. Denn dieses verlangt eine Primarschule und mindestens zwei Lehrpersonen in jeder Gemeinde. Dies hat den Schulrat der KSUO und die Gemeinderäte der Verbandsgemeinden dazu bewogen, mit einer Projektgruppe diverse Möglichkeiten für die Zukunft der KSUO zu überprüfen. Das Ergebnis war, dass ein Primarschulhaus auf das Schuljahr 2021/22 hin geschlossen werden muss. Da sich in Gurtnellen die Kreisschule befindet, hat man sich für das Primarschulhaus Wiler entschieden. Nach einer längeren und angeregten Diskussion wurde die Änderung des Kreisschulstatus und die Anpassung der Schulstandorte von den Anwesenden gutgeheissen.

Neues Mitglied im Kreisschulrat

Alexandra Zberg-Bissig verlässt den Kreisschulrat Urner Oberland per 31. Dezember. Neu wird Michaela Jauch-Echser aus Gurtnellen ihre Aufgaben übernehmen. Sämtliche drei Mitglieder des Urnenbüros wurden zudem bestätigt. Es sind dies André Sägesser, Alois Fedier und Hans Peter Lussmann. Vakant bleibt somit ein Sitz. Nicole Sägesser und Daniel Kauz Schilling wurden für eine weitere Amtsperiode in der Rechnungsprüfungskommission gewählt. Ruedi Kunz, langjähriger Gemeindeweibel, legt sein Amt per Ende Jahr nieder. Neu wurde hierfür Georg Walker-Regli gewählt.

Aber damit nicht genug: Per Ende Jahr verlässt die Sozialvorsteherin Dorothea Baumann-Herger den Gemeinderat Gurtnellen. Bislang konnte für sie kein Ersatz gefunden werden. Per 1. Januar ist die Stelle des Sozialvorstehers somit neu zu besetzen. Einen anderen Sitz im Gemeinderat konnte man aber bereits neu besetzen. Renato Ferrari vom Arni ist neu Mitglied des Gremiums. Der Gemeinderat bedankte sich bei Baumann für ihren Einsatz zum Wohle der Gemeinde.

Bevölkerung soll bei Kandidatensuche helfen

Der Gemeinderat Gurtnellen appelliert an die Bevölkerung, dass sie am Urnengang vom 7. März 2021 teilnehme und allfällige Kandidatinnen und Kandidaten dem Gemeinderat melde. Dieser sei auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen.

Anlässlich der Gemeindeversammlung wird ausserdem einem Verein der Kulturbeitrag überreicht. Dieses Jahr wurde die Guggenmusik Smürfer/Spätzindern geehrt. Der Gemeinderat bedankte sich für den Einsatz der Guggenmusik und für ihre Vereinstätigkeit, welche fester Bestandteil des Gurtneller Veranstaltungskalenders sei.