Gemeindeversammlung
Seedorf will Dorfkern aufwerten

Die Gemeinde kauft zwei Liegenschaften neben dem Dorfladen. Zudem soll Land bei der Gipo umgezont werden, um eine zweistöckige Autoeinstellhalle zu bauen.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen

Seedorf ist eine beliebte Wohngemeinde: beschaulich und ruhig. Doch einen richtigen Dorfkern gibt es heute nicht. Der Gemeinderat befasst sich deshalb seit längerem mit dem Thema, weil dies auch ein Anliegen der Bevölkerung ist. Wie im Siedlungsleitbild 2016 festgehalten wurde, soll die Entwicklung des Dorfkerns aktiv gesteuert werden. Konkret sollen nun die beiden Liegenschaften erworben werden, die sich unmittelbar neben dem grossen Parkplatz des Restaurants Rössli respektive des Dorfladens Volg befinden. Auf einer davon steht ein Einfamilienhaus, das heute vermietet wird, die andere Liegenschaft ist unbebaut. Die Grundeigentümer sind bereit, die Liegenschaft zu verkaufen, Preis: 1,1 Millionen Franken.

Die Gemeinde Seedorf kauft die beiden Parzellen neben dem «Rössli»-Parkplatz samt dem Haus mit dem orangen Kamin.

Die Gemeinde Seedorf kauft die beiden Parzellen neben dem «Rössli»-Parkplatz samt dem Haus mit dem orangen Kamin.

Bild: Bruno Arnold / Urner Zeitung

Wie es in der Botschaft zur Gemeindeversammlung heisst, liegt die Kompetenz für diesen Kauf beim Gemeinderat, der diesen auch abwickeln wird. Ab 2023 sind die Liegenschaften deshalb im Gemeindebesitz. «Für die Gemeinde hat sich eine seltene Gelegenheit angeboten, zwei zusammenhängende Parzellen in der Kernzone zu erwerben», schreibt der Gemeinderat in der Botschaft. Die Zentrumszone solle den Grundbedürfnissen an Infrastruktur Rechnung tragen auch für zukünftige Generationen. Was darunter genau zu verstehen ist, wollen die Behörden an der Gemeindeversammlung kundtun.

Parkplätze auch für die Öffentlichkeit

Vorgelegt wird der Versammlung auch eine Anpassung in der Nutzungsplanung. Die Emil Gisler AG (Gipo) beabsichtigt den Bau einer zweigeschossigen Autoeinstellhalle. Der bestehende offene Parkplatz soll vergrössert und mit einem begrünten Dach bedeckt werden. Die bestehenden Bauten an der Kohlplatzstrasse 16 und 19 werden abgebrochen. Ein Ersatzneubau des Wohnhauses wird an der Nordseite der Autoeinstellhalle realisiert.

Ursprünglich vorgesehen war eine eingeschossige Autoeinstellhalle. «Im weiteren Projektverlauf wurde festgestellt, dass eine zweigeschossige Einstellhalle aufgrund des benötigten Flächenbedarfs sowie aus statischen Gründen für die Dachbegrünung ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis aufweist», so der Gemeinderat. In dem Zusammenhang wurde auch der Standort verlegt, sodass die Umzonung nötig wird. Der Gemeinderat unterstützt das Vorhaben, diese Lösung sei landschaftlich und ökologisch besser, und die Öffentlichkeit profitiere davon. Denn die südlichen Parkplätze würden an Abenden, Wochenenden und Feiertagen zur Verfügung stehen.

Rechnungen schliessen trotz Corona positiv

Als wichtiger Punkt der Gemeindeversammlung werden die beiden Rechnungen von Seedorf und Bauen verabschiedet. Die beiden Fusionsgemeinden haben zum letzten Mal separate Rechnungen erstellt. In Seedorf resultiert ein Plus von 102'000 Franken, budgetiert war ein Minus von 71'000 Franken. Die Ausgaben für die wirtschaftliche Sozialhilfe seien noch immer tief, geht aus dem Bericht hervor. Die Sanierung der Schiessanlage sowie die Unterhaltsarbeiten an der Mehrzweckhalle blieben unter Budget. Die Steuereinnahmen würden sich auf hohem Niveau befinden. Auf der Investitionsrechnung befinden sich Bruttoausgaben von 236'000 Franken für den Um-und Ausbau der Gemeindeverwaltung sowie die Instandsetzung der Unteren Feldgasse. Die Rechnung der Wasserversorgung Seedorf schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 20'000 Franken.

Die Gemeinde Bauen schafft mit ihrem letzten Rechnungsabschluss eine Punktlandung mit einem Plus von 701 Franken. Wegen höherer Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen konnten sogar zusätzliche Abschreibungen getätigt werden. Die Investitionsrechnung verzeichnete Nettoausgaben von 246'000 Franken. Darin enthalten sind die Kosten für die Wasserleitung Vorderbergli-Reservoir, den Parkplatz bei der Schiffstation sowie die Neugestaltung des Spielplatzes.

Fest ist verschoben

Die Fusion von Bauen und Seedorf sollte am 19. und 20. Juni gefeiert werden. Nun ist das Fest auf das erste Wochenende im September verlegt worden. An diesem findet für gewöhnlich die Seedorfer Chilbi statt, die nun um das Fusionsfest erweitert wird.

Die fusionierte Gemeinde Seedorf hat die Fachabteilung Bauverwaltung geschaffen. Ab dem 1. Juni wird diese René Gasser leiten, der zurzeit noch als Baukontrolleur in Altdorf arbeitet. Laut Gemeinderat bringt er ideale Voraussetzungen mit.

Gemeindeversammlung Seedorf: Donnerstag, 20. Mai 2021, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle, Seedorf. Es gilt Maskenpflicht und Kontaktdaten werden erhoben.