Gemeindeversammlung
Unterschächen will ehrgeiziges Projekt anpacken

Neben den finanziellen Aussichten und der Zusammenarbeit der Schulen mit Spiringen geht es an der Gemeindeversammlung um 90'000 Franken für eine digitalere Zukunft und um die Elektromobilität.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Das Kreisschulhaus in Spiringen. Im kommenden Jahr wird die vierte und letzte Etappe der Sanierung realisiert.

Das Kreisschulhaus in Spiringen. Im kommenden Jahr wird die vierte und letzte Etappe der Sanierung realisiert.

Bild: PD

Für das kommende Jahr wird in Unterschächen ein Minus von 45'400 Franken budgetiert. Der Aufwand liegt bei etwas mehr als 2,6 Millionen Franken. Im Vorjahr betrug der budgetierte Fehlbetrag 37'600 Franken. Geplant sind hohe Nettoinvestitionen von 505'000 Franken. Realisiert werden die vierte und letzte Etappe der Sanierung des Kreisschulhauses sowie die Schlussetappe der Sanierung der Gemeindestrassen.

An der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 4. November, wird über das Budget abgestimmt. Der Steuerfuss für natürliche Personen soll unverändert bei 104 Prozent belassen werden. Der Kapitalsteuersatz für juristische Personen soll ebenfalls unverändert bei 3,5 Promille bleiben.

Bildungswesen: Neuer Vertrag zur Zusammenarbeit

Entschieden wird über einen neuen Vertrag zur Zusammenarbeit im Bildungswesen zwischen Spiringen und Unterschächen. Seit dem 1. Januar 2010 ist ein einziger Schulrat für die Primarschulen Spiringen und Unterschächen sowie für die Kreisschule Schächental zuständig. Ebenfalls zum Aufgabenbereich des Schulrats Schächental gehört der gemeinsame Kindergarten. «Die Führung der Schulen der beiden Gemeinden durch einen gemeinsamen Schulrat hat sich bewährt», stellt der Gemeinderat erfreut fest. Allerdings habe man aufgrund der Erfahrungen und einer Analyse des Istzustandes festgestellt, dass bei der Organisation und den Strukturen nachgebessert werden muss. «Die Verfahrensabläufe und Strukturen müssen vereinfacht werden. Auch ist es notwendig, gewisse Rechtslücken und Rechtsunsicherheiten zu schliessen.»

Und das ändert sich mit dem neuen Vertrag: Die Budgethoheit für die Führung der Schulen Schächental soll nicht mehr bei den Gemeindeversammlungen Spiringen und Unterschächen liegen, sondern an die Delegiertenversammlung der Schulen Schächental übertragen werden. Spiringen und Unterschächen führen eine gemeinsame Rechnung für den Kindergarten, die Primarschulen Spiringen und Unterschächen, die Kreisschule Schächental sowie für den Schulbesuch von auswärtigen Schulen.

Die Zahl der Delegierten für die Schulen Schächental wird von fünf auf neun Personen erhöht. Jede der Gemeinden wählt zwei Delegierte, zudem bestimmen die Gemeinderäte je zwei Delegierte aus ihrer Behörde. Die Gemeinde, die Anrecht auf das Präsidium hat, wählt zusätzlich den Präsidenten oder die Präsidentin.

Die Arbeitsgruppe «Optimierung der Organisation und Strukturen Schulen Schächental», die Gemeinderäte Spiringen und Unterschächen sowie der Schulrat Schächental stehen hinter dem neuen Vertrag. Auch in Spiringen wird an der Gemeindeversammlung am Donnerstagabend darüber befunden.

Projekt ist auf Sponsorenbeiträge angewiesen

Entschieden wird in Unterschächen über einen Bruttokredit von 90'000 Franken für das Projekt «Unterschächen Digital und Mobil». Dieses besteht aus zwei Teilprojekten, einem digitalen Dorfplatz und einem E-Carsharing. Mit dem digitalen Dorfplatz soll für die Bevölkerung eine Informationsplattform mit zahlreichen Funktionen und Möglichkeiten geschaffen werden. Das Elektroauto kann von der Bevölkerung und der Verwaltung genutzt werden. Unterschächen zählt zu den finanzschwächsten Urner Gemeinden. Dazu schreibt der Gemeinderat:

«Es handelt sich um ein Projekt, welches wir uns eigentlich gar nicht leisten können. Mutig und mit grosser Zuversicht soll das Projekt mit Hilfe von Unterstützungs- und Sponsorenbeiträgen realisiert werden.»

Vorabklärungen des Projektteams und des Gemeinderates haben ergeben, dass die Finanzierung des ehrgeizigen Projekts durch Beiträge Dritter wie das Programm des Kantons Uri «Neue Regionalpolitik NRP» sowie Strukturimpulse der Urner Kantonalbank und durch Spendengelder der Patengemeinden unterstützt werden und somit die Restfinanzierung durch die Gemeinde in einem «vernünftigen» Rahmen bleibt.

Zwei Vakanzen im Gemeinderat

An der Gemeindeversammlung stehen verschiedene Wahlen an. Im Gemeinderat entstehen zwei Vakanzen. Der Gemeinderat hat im Vorfeld Gespräche geführt. Markus Gisler steht zur Wahl als neuer Präsident des Schulrats Schächental. Zudem soll ein neuer Delegierter der Schulen Schächental bestimmt werden. Beantwortet werden die Vorschläge von Nicola Martinoni zur Grauwasserentsorgung für die Camper im Gebiet Bonacher sowie zu einem Camping-Verbot auf Gemeindegebiet Unterschächen.

Hinweis: Die Gemeindeversammlung Unterschächen findet am Donnerstag, 4. November, um 19.30 Uhr in der Aula statt. Im Anschluss wird die Kirchgemeindeversammlung abgehalten.

Aktuelle Nachrichten