GEMSSTOCK: Pistenchef hofft auf Regen

In diesem Jahr hat der Gletscher am Gemsstock nicht stark gelitten. Auf dem Eis liegt teilweise noch Schnee vom vergangenen Winter an gewissen Stellen bis zu 40 Zentimeter.

Drucken
Teilen
Pistenchef Carlo Danioth beim Abdecken des Gurschengletschers. (Archivbild Angel Sanchez/Neue UZ)

Pistenchef Carlo Danioth beim Abdecken des Gurschengletschers. (Archivbild Angel Sanchez/Neue UZ)

«Das hatte es in den vergangenen Jahre nie mehr gegeben», sagt Pistenchef Carlo Danioth. Zu verdanken ist dies verschiedenen Faktoren. Erstens fiel im vergangenen Winter enorm viel Schnee. Am Gurschen wurde 14,5 Meter Niederschlag gemessen. Zweitens war es im Juni und Juli nicht sonderlich warm. Und drittens hat es im August und im September nur selten geregnet.

Doch der wenige Niederschlag beunruhigt Danioth: «Wenn es nicht mehr regnet, bevor es schneit, bekommen wir ein Problem.» So könnte es bei der Trinkwasserversorgung im kommenden Winter Engpässe geben, aber auch beim Wasser für die Beschneiungsanlagen.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».