Generalversammlung
Schwingklub Erstfeld hofft auf das «Urner Kantonale»

Das Urner Kantonale Schwingfest und die 100-Jahr-Jubiläumsfeierlichkeiten sollen die Höhepunkte dieses Jahres für den Schwingklub Erstfeld werden. Ob die beiden Anlässe durchgeführt werden können, ist derzeit aber unklar.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
So sah das Urner Kantonale Schwingfest 2014 aus. Ob es dieses Jahr stattfinden kann, ist ungewiss.

So sah das Urner Kantonale Schwingfest 2014 aus. Ob es dieses Jahr stattfinden kann, ist ungewiss.

Paul Gwerder (Erstfeld, 25. Mai 2014)

Einer der wenigen Höhepunkte sei der Fasnachtsumzug in Erstfeld gewesen, an dem der Schwingklub Erstfeld vergangenes Jahr Werbung für den Jungschwingertag machen konnte. Dies erwähnt Klubpräsident Roland Tresch in seinem Jahresbericht, welcher Teil der dieses Jahr schriftlich durchgeführten Generalversammlung des Klubs ist. Dort erwähnt Tresch auch, dass der Auftakt im Jahr 2020 mit der Generalversammlung und der Delegiertenversammlung des Urner Kantonalen Schwingerverbands im Pfarreizentrum nach Plan verlief. Ende Jahr zählte der Schwingklub Erstfeld insgesamt 341 Mitglieder, darunter 6 Aktiv- und 18 Jungschwinger.

Der technische Leiter Pius Püntener konnte nichts von Schwingfesten berichten. «Nach der GV starteten unsere Schwinger mit den beiden ‹Buäbätrainer› Sebastian Walker und Sandro Furger in die Saison. Leider mussten die gut besuchten Trainings im März wegen Covid eingestellt werden. Ende Juni nahmen die Aktivschwinger den Trainingsbetrieb wieder auf – mussten diesen aber im Oktober erneut bis auf weiteres einstellen», schreibt Püntener in seinem Jahresrückblick. Die Jungschwinger starteten das Training nach den Sommerferien wieder und dürfen glücklicherweise auch weiterhin trainieren. Nach dem Eidgenössischen Schwingerschnuppertag haben zudem drei junge Burschen Freude am Schwingsport gefunden. Auch sie sind nun fleissig am Trainieren.

Der Trainingsfleissigste war jedoch Mario Zgraggen: Er fehlte an keinem einzigen der 24 Trainings. Auf Platz 2 folgt Matteo Indergand mit 21 Trainings und die Brüder Lukas und Levin Tresch, welche 20-mal im Schwingkeller anzutreffen waren.

64 Mitglieder beteiligten sich an den Wahlen

Die Wahlen, an denen sich 64 Mitglieder betätigten, warfen keine grossen Wellen, gab es doch keine Wechsel in den einzelnen Positionen. Bestätigt wurden im Vorstand Daniel Püntener (Vizepräsident), Martin Walker (Kassier) und Urs Furrer (Beisitzer). Ferner wurden folgende Personen gewählt: Marco Gamma und Adrian Abplanalp als Kampfrichter, Michael Indergand als neuer Materialverwalter und die beiden «Buäbätrainer» Sebastian Walker und Sandro Furger. Die Jahresberichte des Präsidenten und des technischen Leiters wurden einstimmig genehmigt.

Das im vergangenen Jahr abgesagte Urner Kantonale Schwingfest ist neu am 30. Mai 2021 in Erstfeld geplant. Ob es überhaupt durchgeführt werden kann und unter welchen Bedingungen, das steht jedoch zum heutigen Zeitpunkt in den Sternen. Ebenfalls sollte das 100-jährige Jubiläum des Schwingklubs Erstfeld in diesem Jahr stattfinden – wenn es denn die Pandemie zulässt.