GENERALVERSAMMLUNG: Urner-Verein Luzern erhält Zuwachs

Von vier Mitgliedern musste sich der Verein verabschieden, sieben sind dazugekommen. Auf dem Jahresprogramm steht eine Viertagesreise nach Südtirol.

Drucken
Teilen
Den erfolgreichen Werbern wurde gedankt. (Bild: PD (Luzern, 14. Januar 2017))

Den erfolgreichen Werbern wurde gedankt. (Bild: PD (Luzern, 14. Januar 2017))

Mit gelb leuchtenden Gerberas, Luzerner und Urner Fahnen wurden die Mitglieder des Urner-Vereins Luzern kürzlich zur Generalversammlung begrüsst. Der Verein darf auf grosse Treue zählen, folgten doch über 80 Personen der Einladung.

Präsident Paul Furger konnte auf ein aktionsreiches Jahr zurückblicken. In seinem Jahresbericht erwähnte er die Reise mit 62 Teilnehmern an den Gardasee, den Vereinsausflug bei herrlichstem Wetter ins Urner Oberland nach Göschenen mit 45 begeisterten Mitgliedern. Als seinen Höhepunkt nannte er jedoch den 80. Nytlä-Aabig.

Die Jahresrechnung, präsentiert von Kassierin Margrit Müller, schloss mit einem leichten Plus ab. Rita Wipfli verlas den Revisionsbericht und liess die Rechnung genehmigen. Für 2017 wurde ein leichtes Defizit budgetiert.

Hedy Furrer ist neue Revisorin

Keine grossen Wellen warfen die Wahlen. Präsident Paul Furger wurde einstimmig wiedergewählt. Auch der Vorstand wurde in globo bestätigt. Nach 3 Jahren schied Rita Wipfli als Revisorin aus. Als neue Revisorin wurde Hedy Furrer, Luzern, gewählt.

Im Jahresprogramm 2017 des Urner-Vereins ist neben den monatlichen Höcks am 18. März das Stiftsgedächtnis für die verstorbenen Mitglieder enthalten. Die Viertagesreise führt nach Reischach, Südtirol, und am 12. Juli wird das grosse Schauspiel in Göschenen besucht. Am 18. November findet der 81. Nytlä-Aabig statt, am 6. Dezember wird der Chlausabend durchgeführt. Die nächste Generalversammlung findet am Samstag, 20. Januar 2018, statt.

Im vergangenen Jahr musste der Verein von vier Personen Abschied nehmen – so auch vom Ehrenpräsidenten Ruedi Wipfli, der nach kurzer schwerer Krankheit verstarb. Er führte den Verein 11 Jahre und war Urheber des Vereinsorgans Uristier. Den vier Austritten und Streichungen standen sieben Neueintritte gegenüber. Drei Personen wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt sowie eine Person für 25 Jahre.

Den 40 treuen Inserenten des «Uristiers» dankte der Präsident herzlich. Eine besondere Ehre wurde Werner Fischlin zuteil: Dem Vorstandsmitglied, Aktuar und Protokollführer wurde für 10 Jahre Vorstandsarbeit gedankt – und das mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Die Überraschung war geglückt. Mit grossem Applaus wurde Fischlin in den Kreis der Ehrenmitglieder aufgenommen. (red)