GERICHT: Ignaz Walker will Haftentlassung beantragen

Der Erstfelder Barbetreiber möchte auf freien Fuss kommen. Entscheiden muss Verfahrensleiter Thomas Dillier vom Obergericht Uri.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen
Ignaz Walker ist zurzeit im Gefängnis Grosshof in Kriens inhaftiert. (Bild: Screenshot «Rundschau»)

Ignaz Walker ist zurzeit im Gefängnis Grosshof in Kriens inhaftiert. (Bild: Screenshot «Rundschau»)

Seit November 2010 sitzt der 47-jährige Urner Barbetreiber Ignaz Walker in Haft. Er soll vor seiner Bar in Erstfeld auf einen Mann geschossen und einen Auftragskiller zur Ermordung seiner Frau angeheuert haben. Bisher sind alle seine Haftentlassungsgesuche abgelehnt worden. Letztmals war dies im Januar 2013 der Fall. Damals wies das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers gegen den entsprechenden Entscheid der strafprozessualen Beschwerdeinstanz des Obergerichts Uri ab. Nun nimmt Linus Jaeggi, der Anwalt von Ignaz Walker, einen neuen Anlauf, um seinen Mandanten freizubekommen. «Ein Haftenlassungsgesuch ist in Vorbereitung und wird in den nächsten Tagen eingereicht», bestätigt er gestern auf Anfrage unserer Zeitung. «Es nicht verantwortbar, Walker weiterhin – sozusagen aufs Geratewohl – einzusperren», so der amtliche Verteidiger. Das bisherige Hauptbeweismittel der DNA auf einer Patronenhülse habe sich inzwischen schlichtweg in Luft aufgelöst, sagt Jaeggi. Es gäbe somit kaum noch einen stichhaltigen Grund, Walker weiterhin in Haft zu belassen.

Bruno Arnold