Astra nutzt Axen-Sperrung nach Felssturz für Unterhaltsarbeiten

Die Axenstrasse ist bis Mitte September gesperrt. Nun werden diverse Unterhaltsarbeiten auf dem Nationalstrassenabschnitt A4 zwischen Brunnen und Flüelen ausgeführt.

Drucken
Teilen

(jus/sda) Das Bundesamt für Strassen (Astra) macht am Axen aus der Not eine Tugend: Weil die Strasse zwischen Flüelen und Brunnen nach einem Felssturz für den Transitverkehr gesperrt ist, führt man auf der Strecke Unterhaltsarbeiten aus und saniert unter anderem die Lehnbrücke.

Die bergseitige Fahrspur der Brücke unmittelbar vor dem Abzweiger Richtung Morschach wird innerhalb von knapp drei Wochen saniert, wie das Astra am Mittwoch mitteilte. Bestehende Schäden an der Brückenplattenarmierung werden behoben.

Einspuriger Fahrbetrieb auf der Lehnenbrücke

Die Bauarbeiten erfolgen tagsüber, eine Fahrspur bleibt stets offen. Einzig für die Reprofilierungsarbeiten mittels schnellaushärtendem Beton wird aus Erschütterungsgründen die Axenstrasse nachts zweimal kurzzeitig vollständig gesperrt.

Die Arbeiten beginnen am kommenden Montag und dauern bis am 6. September. Die Axenstrasse, die Ende Juli wegen eines Felssturzes und anschliessender Aufräumarbeiten gesperrt wurde, bleibt voraussichtlich bis Mitte September zu.

Aktuelle Informationen zur Sperrung der Axenstrasse werden auf der Website www.astra.admin.ch publiziert. Über die Anzeigen auf der Autobahn im Raum Flüelen sowie in Rotkreuz werden die Verkehrsteilnehmer frühzeitig über die Umfahrung via A2 Luzern-Seelisbergtunnel informiert.

Axenstrasse bleibt nach Felssturz bis Mitte September zu

Die beiden Felsblöcke, die auf die Axenstrasse zu fallen drohen, lassen sich nur mit grossem Aufwand beseitigen. Durch Helikopter gesicherte Arbeiter müssen die Felsen anbohren und sprengen. Deshalb bleibt die Axenstrasse acht Wochen lang gesperrt.
Florian Arnold

Bringt gesperrte Axenstrasse ein Chaos am Lopper?

Die Axenstrasse bleibt vorläufig zu. Die Nidwaldner Polizei befürchtet mehr Staus auf der A2 und mehr Ausweichverkehr. Mehr Verkehr gibts auch auf der Autofähre, die aber nur bedingt den Fahrplan ausbauen kann.
Martin Uebelhart und Zeline Odermatt