GESUNDHEIT: Kantonsspital: Uri stellt sich dem Wettbewerb

Uri soll weiterhin ein eigenes Spital haben. Damit dieses auch in Zukunft überleben kann, will die Regierung starke Allianzen und Partnerschaften forcieren.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Uri. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Das Kantonsspital Uri. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Mit der ab 2012 geltenden Finanzierung über Fallpauschalen, der schweizweit freien Spitalwahl und der Gleichstellung der Privatspitäler werden die Spitäler einem zusätzlichen Kostendruck und neu einem starken Wettbewerb untereinander ausgesetzt sein. Gerade kleine Spitäler dürften dies besonders zu spüren bekommen. Zu diesen zählt auch das Kantonsspital Uri, das heute aufgrund seiner Patienten- und Bettenzahlen eine kritische Grösse aufweist.

Für die Urner Regierung ist aber eine Schliessung des Kantonsspitals überhaupt kein Thema. «In der Urner Spitalplanung ist seit jeher unbestritten, dass die allgemeine und die erweiterte Grundversorgung im Kantonsspital Uri, die hoch spezialisierte Spitalversorgung aber ausserkantonal in den grösseren Spitalzentren sichergestellt werden sollen», schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Interpellation des Altdorfer CVP-Landrats Franz-Xaver Brücker.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.