Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GEWERBEAUSSTELLUNG: «Machen Sie das Publikum neugierig auf ihre Produkte»

Die «Uri 18» will den «Stier zum Fliegen bringen». Kann dies mit einem eigenen Firmenstand auf der kantonalen Gewerbeausstellung in Altdorf gelingen? Ein Fachmann sagt Ja und gibt Tipps.
Ein Ausstellungsstand soll neugierig machen: Messefachmann Patrick Kurth setzte beispielsweise für eine Standpräsentation für einen Kunden echten Rasen und Blumen ein. (Bild: pd)

Ein Ausstellungsstand soll neugierig machen: Messefachmann Patrick Kurth setzte beispielsweise für eine Standpräsentation für einen Kunden echten Rasen und Blumen ein. (Bild: pd)

«Überraschen Sie das Publikum mit einer kleinen Geschichte, die eine klare Botschaft vermittelt», erklärt Patrick Kurth, Geschäftsführer und Teilhaber der Office for spatial identity GmbH. Heutzutage reiche es nicht mehr, einfach nur seine Produkte auszustellen. Damit ein Messebesucher stehen bleibe, müsse seine Neugier geweckt werden. Idealerweise sollte man auf den ersten Blick die Besonderheit oder den Nutzen eines Produkts erkennen. Kreativität ist gefragt.

Der Experte gibt ein Beispiel: Um die Natürlichkeit eines Produktes für einen Kunden zu betonen, habe man vor Jahren einen Garten mit echtem Rasen und Pflanzen auf Tischhöhe inszeniert. Praktisch jeder Messebesucher habe im Vorbeigehen den Rasen berührt, um zu testen, ob er echt sei. Die Neugier war geweckt.

Mehr Unterhaltung als reine Information

Ein weiterer Erfolgsfaktor sei eine positive Ausstrahlung durch kommunikatives, stets freundliches und kompetentes Personal am Messestand. Eigene Mitarbeiter würden meist authentischer wirken, weil sie über Firmenkompetenz verfügen. «Aber planen Sie Pausen und Ablösungen ein», rät Patrick Kurth. Niemand könne über mehrere Tage und Stunden permanent für Besucher ansprechbar sein. Und wie soll man seinen Stand vom 6. bis 9. September 2018 auf der «Uri 18» präsentieren? Knallige Farben und spezielle Beleuchtung? «Es gibt kein Patentrezept», sagt der Fachmann. Wenn sich viele Aussteller bunt und auffällig darstellen würden, dann steche zum Beispiel ein sehr schlichter und zurückhaltender Stand eher heraus. Der Auftritt müsse zur gewünschten Geschichte und den Produkten passen.

«Versuchen Sie sich in die Perspektive des Besuchers zu versetzen. Welche Bedürfnisse und Ansprüche hat er?», rät Patrick Kurth. «Die ‹Uri 18› ist keine Fachmesse, die Besucher werden hauptsächlich in ihrer Freizeit die Veranstaltung besuchen und suchen so mehr Unterhaltung als reine Information. Versuchen Sie diesen Ansprüchen mit Ihrem Auftritt gerecht zu werden», ­erklärt der Messeexperte. Und warum lohnt es sich für mein Unternehmen, dabei zu sein? «Es werden 20000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Selten hat man die Möglichkeit, sich in so kurzer Zeit einem so grossen ­lokalen Publikum zu präsentieren. Auch ein kleiner Auftritt hat das Potenzial, einen hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen.» Und einen «Stier zum Fliegen zu bringen», das sei doch eine inspirierende Aufgabe, der man sich stellen sollte.

Franka Kruse

franka.kruse@urnerwochenblatt.ch

Hinweis

Das «Urner Wochenblatt» und die «Urner Zeitung» publizieren im Vorfeld der «Uri 18» unter der Rubrik «Noch x Tage bis zur ‹Uri 18›» mehrere gemeinsame Beiträge zur Urner Wirtschafts- und Erlebnismesse im September 2018.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.