Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gewerbeverein Altdorf will noch mehr Mitglieder

Der Gewerbeverein Altdorf Regio zählt aktuell 169 Mitglieder. Der Vorstand möchte 200 erreichen. An der GV referierte René Mulle zum Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri.
Präsident Beat Marty (links) dankt René Mulle für das Referat über den Spitalneubau. (Bild: Paul Gwerder, Flüelen, 6. Juni 2019)

Präsident Beat Marty (links) dankt René Mulle für das Referat über den Spitalneubau. (Bild: Paul Gwerder, Flüelen, 6. Juni 2019)

Zur 14. Generalversammlung des Gewerbevereins Altdorf Regio sind 45 Mitglieder und zahlreiche Gäste aus der Wirtschaft ins Restaurant Schützenstube in Flüelen gekommen. Auch Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe der Gemeinden Attinghausen, Bauen, Flüelen, Isenthal, Seedorf und Sisikon gehören zum Verein. Sie sind bedeutende Arbeitgeber, denn die 164 Betriebe beschäftigen mehr als 2500 Mitarbeiter. Dazu werden rund 550 Lehrlinge ausgebildet.

«In ein paar intensiven Sitzungen hat der Vorstand das Geschehen rund um den Verein gestaltet», sagte Präsident Beat Marty in seinem Jahresbericht. Insbesondere die Betriebsbesichtigungen stiessen bei den Mitgliedern auf grosses Interesse. «Im Herbst besuchten wir die Distillerie Z’graggen in Lauerz. Geschäftsführer Andreas Z’graggen hat uns dort auf eindrückliche Art aufgezeigt, wie schwierig es ist, sich im heutigen Marktumfeld im Rahmen der Globalisierung zu behaupten», so Marty. «Am 16. Mai dieses Jahres hat uns Urs Gisler, Präsident der Genossenschaft für ländliches Bauen (GLB), in der Halle in Seedorf begrüsst und den 35 Besucherinnen und Besuchern die beeindruckende Entwicklung des Baugeschäfts erzählt», so Marty. Er freut sich schon auf weitere Betriebsbesichtigungen, da man an diesen Anlässen immer wieder neue Leute kennen lernen und interessante Kontakte knüpfen kann.

Jahresrechnung weist kleinen Gewinn aus

Im letzten Jahr ist der kantonale Gewerbeverband an einer ausserordentlichen Generalversammlung aufgelöst worden. In diesem Zusammenhang sind sämtliche Aktiven auf den Dachverband, Wirtschaft Uri, übertragen worden, der sich als Anlauf- und Koordinationsstelle sowie Sprachrohr für die Anliegen der Gewerbetreibenden einsetzt.

«Wie schon an der letzten GV gesagt, liegt uns die Mitgliederwerbung am Herzen. Wir konnten zwar in diesem Jahr wiederum sechs Neumitglieder gewinnen und damit zählt unser Gewerbeverein aktuell 169 Mitglieder. Dennoch ist es unser Ziel, diese Zahl wenn möglich auf 200 zu erhöhen, denn je grösser wir sind, desto besser können wir uns für die Anliegen der Gewerbetreibenden einsetzen», sagte der Präsident.

Die Rechnung, welche von Biagio Spina geführt wird, weist einen kleinen Gewinn von rund 380 Franken aus, dies bei Aufwendungen von 12'521 Franken. Zur Wahl standen in diesem Jahr Toni Bär (Aktuar), Marco Hauger (Öffentlichkeitsarbeit), Stefanie Arnold-Walker (Programmchefin) und Michael Zotter (Marketing). Diese Mitglieder sind mit einem kräftigen Applaus für zwei weitere Jahre bestätigt worden. Zudem gehören dem Vorstand an: Beat Marty (Präsident), Biagio Spina (Kassier) und Claudio Zezzi (Beisitzer).

700 neue Wohnungen im vergangenen Jahr

In den letzten Jahren und besonders in Zukunft wird sich der Kanton Uri massgeblich verändern. Mit der Eröffnung des Hotels Radisson Blu und dem Ausbau des Skigebiets in Andermatt ist dieses Grossprojekt auf Kurs und schon wieder einen weiteren Schritt weitergekommen. Spannend wird die Geschichte rund um den Kantonalbahnhof Altdorf. Dieses Projekt ist ein Leuchtturm für Uri mit überregionaler Ausstrahlung. «Mit der neuen Strategie der Urner Kantonalbank hat dieser Punkt Blicke und Kritik auf sich gezogen», sagte der Präsident. Spannend wird es aus Sicht von Marty im Eyschachen. Dort wird zurzeit das Gebäude der Firma Kässbohrer gebaut – aber andere Bauten sind auf der grossen Fläche weit und breit nicht in Sicht.

In den vergangenen Jahren sind mehr als 700 Wohnungen in hauptsächlich vier Gemeinden neu erstellt worden und davon waren nur zehn Prozent Mietwohnungen. Deshalb sind die Gewerbetreibenden überzeugt, dass sich die Modernisierung der älteren Mietwohnungen in den nächsten Jahren positiv auf das Urner Gewerbe auswirken wird. Abschliessend erwähnte Beat Marty die erfolgreiche Uri 18, an der sich der Gewerbeverein massgeblich beteiligt und zum guten Gelingen beigetragen hat.

Nach der GV hielt René Mulle, Projektleiter der Baudirektion Uri, ein Referat zum Thema Um- und Neubau Kantonsspital Uri. Einleitend sagte Mulle: «Unser Spital ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, denn er generiert einen Umsatz von jährlich 65 Millionen Franken und er beschäftigt 610 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 114 Lernende können dort ihre Ausbildung machen. Der Baustart des vierstöckigen Neubaus fand im April statt. Das Spital wird auch in Zukunft 80 Patientenbetten anbieten und der ganze Um- und Neubau wird rund 115 Millionen Franken kosten. Der neue Spitalbau erhält wiederum einen grosszügigen Park mit viel Grünflächen. Der Gebäudetrakt D soll voraussichtlich im Jahr 2022 bezugsbereit sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.