Gewerkschaft Syna zeigt sich schockiert über Massenentlassungen bei Berghoff

Syna Uri kritisiert das Vorgehen der Berghoff Group scharf. Das Unternehmen lasse seine soziale Verantwortung gegenüber den Angestellten und der Region vermissen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Industrieunternehmen Berghoff schliesst seine Tore in Uri.

Das Industrieunternehmen Berghoff schliesst seine Tore in Uri.

Bild: Florian Arnold (4. Dezember 2019)

(pz) Am Mittwoch kündigte das Industrieunternehmen Berghoff die Schliessung des Standorts im Altdorfer Schächenwald an. 71 Mitarbeiter wurden über die Schliessung auf Ende März 2020 informiert, darunter befinden sich auch 11 Lernende.

Die Gewerkschaft Syna Uri verurteilt diesen Entscheid kurz vor den Weihnachtstagen. «Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein Unternehmen in einer boomenden Branche offenbar keine längerfristige Strategie für den Standort Altdorf hat», schreibt Syna in einer Medienmitteilung. Soziale Verantwortung würde bedeuten, sich auf die Bewegungen im Markt frühzeitig auszurichten und das Personal entsprechend zu entwickeln, anstatt die Menschen bei der ersten wirtschaftlichen Schwierigkeit einfach auf die Strasse zu stellen.

Syna wendet sich an die Regierung

«Es ist einfach, zu sagen, dass qualifizierte Fachkräfte schon wieder eine Arbeit finden werden», heisst es in der Mitteilung weiter. Laut Syna ist dies durchaus möglich, aber wohl zwei Stunden vom Wohnort entfernt. «Geschätzter Regierungsrat, es sind Arbeitsplätze, die im Kanton Uri verloren gehen», schreibt Syna. Ähnliches passiere in den umliegenden Kantonen. Somit erschwere sich die Situation, eine Arbeitsstelle zu finden, zunehmend.

Die Gewerkschaft Syna erwartet von der Berghoff Group, dass sie alles unternimmt, um die Schliessung zu verhindern. «Wenn es zu Kündigungen kommt, müssen diese sozial abgefedert werden», schreibt Syna. Die Gewerkschaft werde mit Berghoff in Verbindung treten, um bei der Ausarbeitung eines wirkungsvollen Sozialplans mitwirken zu können. «Für betroffene Arbeitnehmer, die beratende Unterstützung brauchen, stehen die Syna-Mitarbeiter in Altdorf gerne zur Verfügung», heisst es in der Mitteilung abschliessend.