GITSCHENEN: «Das ?Alpstubli? ist mein Traum»

Seit Sonntag ist das «Alpstubli» auf Gitschenen offen. Pächter Ruedi Durrer sagt: «Man muss innovativ sein.» Ein Augenschein im neu erbauten Bergrestaurant.

Drucken
Teilen
Der «Alpstubli»-Pächter Ruedi Durrer. (Bild Elias Bricker/Neue UZ)

Der «Alpstubli»-Pächter Ruedi Durrer. (Bild Elias Bricker/Neue UZ)

Es hat aufgehört zu regnen. Nebelschwaden verhüllen das wunderbare Bergpanorama, aber zwischendurch zeigt sich immer wieder die Sonne.

Nur zwei Gehminuten oberhalb der Bergstation der Seilbahn Gitschenen thront das neue Restaurant Alpstubli. Die Naturstrasse zur Beiz ist von tagelangen Niederschlägen aufgeweicht. Auch die Rutschbahn auf dem Spielplatz vor dem neuen Restaurant Alpstubli ist immer noch nass. Auf der grossen Terrasse vor der Wirtschaft trocknet Pächter Ruedi Durrer mit einem Lappen die Tische. «Ich denke nicht, dass heute viele Leute kommen werden», meint er. Ausser zwei Arbeitern, welche die Fassade fertig stellen, ist niemand zu sehen.

Holz, Kaffee und Volksmusik
Im Innern der Beiz riecht es nach frischem Holz. Aus den Boxen der Stereoanlage dröhnen deutsche Volksmusikschlager. An der Holzwand hängt ein Blatt Papier mit der Aufschrift «Selbstbedienung». Hinter der Theke ist es eng. Durrer macht für sich einen Kaffee. Rote Tassen mit weissen Punkten verstärken das heimelige Bild im urchigen «Alpstubli».

Mit dem «Alpstubli» auf Gitschenen erfüllt sich Durrer einen Traum. «Ich habe schon lange von einem Bergbeizli neben einer Seilbahn geträumt», sagt der 58-Jährige aus dem luzernischen Eich. Als die Wirtin des Gasthauses Gitschenen, Beatrice Herger, im Winter ankündete, dass sie Gäste nur noch auf Voranmeldung bewirten werde, gründeten einige Isenthaler und Ferienhausbesitzer von Gitschenen eine GmbH.

In nur fünf Wochen wurde das neue Beizli dank viel Fronarbeit der GmbH-Mitglieder aus dem Boden gestampft. «Ich hätte nie gedacht, dass der Neubau so schnell fertig ist», sagt der Pächter.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.