Glocken laden in Schattdorf zum Beten ein

Auch wenn zurzeit niemand an Gottesdiensten teilnehmen kann, soll das Leben in der Kirche nicht still stehen.

Drucken
Teilen
Die Pfarrkirche Schattdorf bleibt auch weiterhin zum Gebet geöffnet.

Die Pfarrkirche Schattdorf bleibt auch weiterhin zum Gebet geöffnet.

Bild: Urs Hanhart (4. Juni 2018)

(pd/MZ) Wegen des Corona-Virus hat der Bundesrat in der Schweiz die Durchführung von öffentlichen und privaten Veranstaltungen einstweilen bis zum 19. April verboten. Das betrifft auch das kirchliche Leben in der Gemeinde. Unter das Verbot fallen alle Sonntags- und Werktagsmessen sowie sämtliche andere Formen des gemeinsamen Gottesdienstes und alle kirchlichen Anlässe. Die Feier der Taufe wird ausgesetzt, ausser wenn eine Notsituation für das Kind eintreffen könnte. Ausgenommen von diesem Verbot sind Beerdigungen im engen Familienkreis.

Wie das Seelsorgeteam Schattdorf schreibt, werden die Messen weiterhin von Pfarrer German Betschart und von Vikar Hermann Ngoma Mbuinga im privaten Rahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Pfarrkirche gefeiert. Die Kirchenglocken werden zu Beginn des Gottesdienstes wie gewohnt läuten.

«Auch wenn niemand teilnehmen darf, so möchten wir dadurch zeigen, dass das Leben der Kirche nicht stillstehen wird», schreibt Pfarrer German Betschart im Namen des Seelsorgeteams in einer Mitteilung. «Gleichzeitig möchten wir Sie einladen, von zu Hause aus sich mit uns zu verbinden und durch Ihr persönliches Gebet unseren Gottesdienst mitzutragen, wenn wir die Messen feiern.»

Kirche ist zum Beten täglich geöffnet

Die Pfarrkirche Schattdorf bleibt für ein persönliches Gebet weiterhin täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, ausser donnerstags vom 8.45 Uhr bis 9.30 Uhr und sonntags von 9.15 Uhr bis 10.15 Uhr. Bei Fragen steht das Seelsorgeteam jederzeit gerne zur Verfügung.