GÖSCHENEN: Überschüssiges Quellwasser genutzt

Seit März ist das Kraftwerk Sagibach in Betrieb, am Samstag wurde es offiziell eingeweiht. Über 200 Haushalte können mit Energie versorgt werden.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Klein, aber fein: die Zentrale des Klein­wasserkraftwerkes Sagibach in Abfrutt. (Bilder Georg Epp)

Klein, aber fein: die Zentrale des Klein­wasserkraftwerkes Sagibach in Abfrutt. (Bilder Georg Epp)

Georg Epp

Nicht nur in Erstfeld, auch in Göschenen wurde am vergangenen Samstag gefeiert. Seit rund dreissig Jahren hatte die Gemeinde Göschenen damit geliebäugelt, die Quelle des Sagibachs, die in erster Linie für das Löschwasser des Gotthard-Strassentunnels und in zweiter Priorität für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Göschenen genutzt wird, für ein Kleinwasserkraftwerk zu nutzen. Eine erste Projektstudie in den 1990er-Jahren motivierte die Initianten, die Nutzung des überschüssigen Wassers weiterzuverfolgen. Im Jahre 2006/2007 erfolgten unter der Regie des Elektrizitätswerk Göschenen eine Machbarkeitsstudie und Quellschüttungsmessungen, und 2008 freute man sich über den positiven Entscheid für die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) des Bundes zum eingereichten Vorprojekt. 2013 verzichteten die SBB auf alle Wasserrechte des Sagibachs, ab diesem Zeitpunkt war die Gemeinde Göschenen alleiniger Wasserrechtseigentümer der Sagibachquellen.

Über 1 Millionen Kilowattstunden

An der Urnenabstimmung vom 28. September 2014 befürworteten die Göschener mit 90,06 Prozent Ja-Stimmen das entsprechende Kreditbegehren von 2,25 Millionen Franken, und im Mai 2015 konnten die Bauarbeiten gestartet werden. Das neue Ausgleichsbecken auf 1383 Meter über Meer fasst zirka 18 Kubikmeter Wasser, das überschüssige Wasser wird nun in einer rund 500 Meter langen Druckleitung 211 Meter tiefer in das Kleinwasserkraftwerk (KWKW) Sagibach geleitet. Seit dem 10. März ist KWKW in Betrieb, es wurden bereits zirka 150 000 kWh Strom produziert. Das KW Göschenen rechnet mit einer Jahresproduktion von zirka 1,097 Millionen kWh. Durch das KWKW Sagi­bach wurde nur ein sehr kleiner Eingriff in die Natur vorgenommen. Weil der Sagibach kein Fischgewässer ist, konnte die Restwassermenge relativ tief angesetzt werden, im Winter sind es 12 l/s und im Sommer 17 l/s.

Der Tag der offenen Tür in der Zentrale Sagibach im Weiler Abfrutt war am vergangenen Samstag ein Freudentag für Göschenen. Thomas Furger, Verwaltungsratspräsident des EW Göschenen und Präsident der Kommission KWKW Sagibach, freute sich, zahlreiche Gäste zur Eröffnungsfeier und Einsegnung begrüssen zu dürfen. Die Mitglieder des EWG-Verwaltungsrats mit Präsident Thomas Furger, Hugo Gamma, Patrik Imholz, Peter Tresch und Sandro Dubacher freuten sich speziell über das gelungene Werk. Obwohl noch keine Endabrechnung vorliegt, ist man überzeugt, die Kreditvorgabe einhalten zu können. Mit passenden Worten segnete Pastoralassistentin Andrea Franziska Meyer das KWKW Sagibach ein. Für sie war es ein Novum, ein Kleinwasserkraftwerk unter den Machtschutz Gottes zu stellen, deshalb informierte sie sich im Detail über erneuerbare Energien aus Wasserkraft. In der Schweiz werde 56 Prozent aller Energie mit Wasserkraft produziert, 10 Prozent davon mit Kleinwasserkraftwerken. Unter anderem meinte sie: «So wie die Sagibachquellen unerschöpfbar Wasser spenden, so ist Gott eine unerschöpfliche Quelle des Lebens.» Die Besucher überzeugten sich, dass die Restwasserquelle des Sagibachs sehr gross ist. Thomas Furger meinte dazu: «Der Sagibach plätschert trotz Nutzung durch das KWKW Sagibach noch wunderbar.»

Bevölkerung feiert

Nach dem Tag der offenen Tür war die Bevölkerung am Abend im Mehrzweckgebäude Göschenen zu Apéro und Grilladen eingeladen. Mit dem Duo Alpenflieger startete der gesellschaftliche Teil der Eröffnungsfeier. Rund 150 Anwesende feierten die offizielle Eröffnung des KWKW Sagibach und sorgten für ein kleines Dorffest.

Am Samstag konnte die kleine Zentrale des Kleinwasserkraftwerkes Sagibach in Abfrutt am Tag der offenen Tür besichtigt werden. (Bilder Georg Epp)

Am Samstag konnte die kleine Zentrale des Kleinwasserkraftwerkes Sagibach in Abfrutt am Tag der offenen Tür besichtigt werden. (Bilder Georg Epp)