Göschener entscheiden, wie es mit der Schule im Urner Oberland weiter geht

Die Zukunft der Schule steht im Zentrum der Gemeindeversammlung vom Freitag. Diskutiert wird aber auch über den Winterdienst auf der Göscheneralpstrasse.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen

Wie in Wassen und Gurtnellen steht auch in Göschenen eine Änderung des Kreisschulstatuts und die Anpassung der Schulstandorte auf der Traktandenliste. Aufgrund sinkender Schülerzahlen sehen sich die drei Gemeinden gezwungen, sich stärker zusammenzuschliessen.

Die Kindergärtler und Primarschüler sollen künftig in Wassen und Göschenen unterrichtet werden.

Die Kindergärtler und Primarschüler sollen künftig in Wassen und Göschenen unterrichtet werden.

Bild: Manuela Jans-Koch, Göschenen, 6. Oktober 2019

Das Primarschulhaus in Gurtnellen Wiler soll geschlossen werden. Die Kindergärtler und die Primarschüler würden inskünftig in Wassen und Göschenen unterrichtet. Die Schüler der Oberstufe sollen die Kreisschule in Gurtnellen besuchen. Die Änderung des Kreisschulstatuts muss in allen drei Gemeinden angenommen worden. Ansonsten braucht es eine neue Lösung.

Gemeinde erwartet für 2021 ein Defizit

Befinden werden die Göschener über das Budget der Gemeinde. Dieses sieht bei einem Aufwand von 2,104 Millionen Franken und einem Ertrag von 1,978 Millionen Franken einem Aufwandüberschuss von 125'650 Franken vor. Bei der Investitionsrechnung ist ein Netto-Aufwand von 158'800 Franken geplant. Entschieden wird auch über das Budget des Elektrizitätswerks der Gemeinde Göschenen. Bei einem Gesamtaufwand von 820'050 Franken und einem Gesamtertrag von 839'400 Franken sieht das Budget 2021 einen Ertragsüberschuss von 19'350 Franken vor.

Die Tarife des Elektrizitätswerks Göschenen sollen angepasst werden. Dabei geht es um eine Vereinfachung gegenüber heute. Die bisherigen unterschiedlichen Tarife für Sommer und Winter sollen harmonisiert werden. Es soll eine Abgabe an das Gemeinwesen im Sinne einer Konzession für die Durchleitung von Energie eingeführt werden. Der Winterdienst auf der Göscheneralpstrasse dürfte an der Gemeindeversammlung am Freitagabend für Diskussionen sorgen. Ausgeführt wird dieser durch eine im Gwüest wohnhafte Privatperson. Diese Arbeiten werden im Mandatsverhältnis für die Gemeinde gemacht. Nun wurde angeregt, den Vertrag zu künden und die Arbeit neu zu vergeben.

Gemeindeweibel tritt nach 20 Jahren zurück

An der Gemeindeversammlung finden zudem Wahlen in den Kreisschulrat, in die Rechungsprüfungskommission sowie in den EWG-Rat statt. Nebst den Bestätigungswahlen gibt es auch Neuwahlen. Peter Tresch-Köthe hat nach 14 Jahren als Mitglied im EWG-Rat demissioniert. Der EWG-Verwaltungsrat möchte den Posten vakant lassen. Zudem muss ein neuer Gemeindeweibel gewählt werden. Bernhard Gamma tritt nach 20-jähriger Tätigkeit zurück. Als neuer Weibel schlägt der Gemeinderat Beat Schädler vor.

Hinweis: Die Gemeindeversammlung in Göschenen findet am Freitag, 27. November, um 19 Uhr in der Aula Elf-Elf statt.