GOTTHARD: Noch eine Woche bis zum Weltrekord

Heute in einer Woche erfolgt der Durchschlag im Gotthard-Basistunnel. Das Schweizer Fernsehen überträgt live mit grossem Aufwand.

Merken
Drucken
Teilen
Mineure befüllen die Sprenglöcher an der Tunnelbrust an der Neat-Baustelle in Sedrun. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Mineure befüllen die Sprenglöcher an der Tunnelbrust an der Neat-Baustelle in Sedrun. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

57 Kilometer lang wird der Gotthard-Basistunnel am Ende sein, am Freitag, 15. Oktober am Nachmittag wird der Durchschlag sein. Aktuell fehlen noch zehn Meter. Am 1. Oktober waren von den insgesamt 151,84 Kilometer Tunnel, Schächte und Stollen des Gotthard-Basistunnels 149,1 km oder 98,2 Prozent ausgebrochen. Der Vortrieb im September betrug 1118 Meter.

Das Schweizer Fernsehen wird den Durchstich live übertragen und schaut dafür kein Aufwand: Rund eine Million Franken kostet die siebenstündige Live-Sendung, 111 TV-Leute stehen dafür im Einsatz.

Nach dem Durchstich wird es aber noch mindestens fünf Jahre dauern, bis der Tunnel eröffnet werden kann. Während heute für die Strecke Zürich–Gotthard–Milano noch 3 Stunden 40 Minuten Reisezeit (Cisalpino-Neigezug) benötigt werden, wird diese Reisedauer künftig auf 2 Stunden 40 Minuten verkürzt. Die Züge brausen dann mit 250 Kilometer pro Stunde durch die Röhren. Die voraussichtlichen Endkosten betragen rund 9,83 Milliarden Franken.

red

Ein Dossier zum Gotthard-Tunnel finden Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.