GOTTHARD: Wird Gotthard bald ein Biosphärenreservat?

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) will das Projekt für ein Biosphären­reservat Gotthard vorantreiben. Eine erste Machbarkeitsbeurteilung hat ergeben, dass die Biosphäre das richtige Prädikat für die Region ist.

Drucken
Teilen
Der Gotthardpass. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Der Gotthardpass. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Der Gotthardraum sei mehr als das Symbol einer überlasteten Nord-Süd-Transitachse. Er sei kulturell und ökologisch vielfältig und einzigartig genug, um eine nachhalti­ge Raumentwick­lung anzustreben.

So würden sich im Gotthardraum zahlreiche Projektinitiativen finden, die allerdings wegen der territorialen Aufteilung auf vier Kantone nur wenig koordiniert seien. Die SL hat deshalb im Juni 2008 eine Grundsatzdiskussion über die Zukunft des Gotthardraumes und Reflexionen über mögliche natur- und landschaftsverträgliche Entwicklungen lanciert, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt.

Kein Prestigeobjekt ohne Inhalt
Zur Förderung der Zusammenarbeit und einer gemeinsamen Raumidentität ist gemäss der SL das Instrument der UNESCO-Biosphäre geeignet. Im Gegensatz zu den UNESCO-Welterbegebieten besteht für eine Biosphären-Kandidatur aus der Schweiz durchaus noch eine Chance.

Eine erste Machbarkeitsbeurteilung und eine erste Sichtung von Wertschöpfungspotenzialen im Rahmen einer Bachelorarbeit an der Hochschule Luzern habe nun gezeigt, dass die Biosphäre das richtige Prädikat für die Region Gotthard sei und die vorhandenen Wertschöpfungspotenziale gezielt fördern könne. Es dürfe aber kein Prestigeobjekt ohne Inhalt werden.

Selbstverständlich sei die Machbarkeit und die Akzeptanz und das gemeinsame Interesse in den vier Kantonen und der betroffenen Bevölkerung vertieft abzuklären, schreibt die SL. Die Stiftung erhofft sich deshalb, dass die vier Kantone, die im «Progetto San Gottardo» vertreten sind, diesen Ball aufnehmen.

ap