Grosse Fasnachtsumzüge in Altdorf finden 2021 nicht statt

Die Katzenmusikgesellschaft Altdorf und das Umzugskomitee Altdorfer Fasnacht werden 2021 keine Fasnachtsumzüge organisieren. In welcher Form die Fasnacht in Altdorf durchgeführt werden kann, werde kurzfristig entschieden.

Drucken
Teilen
Hier konnte der Umzug noch durchgeführt werden: Der Umzug in Altdorf im vergangenen Februar.

Hier konnte der Umzug noch durchgeführt werden: Der Umzug in Altdorf im vergangenen Februar.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 24. Februar 2020)

(fmü) Weder die Katzenmusikgesellschaft Altdorf noch das Umzugskomitee werden 2021 Fasnachtsumzüge organisieren. Das teilten sie am Freitagmorgen in einer Medienmitteilung mit. Die Begründung: Die aktuell geltenden BAG-Bestimmungen für Grossveranstaltungen würden eine Durchführung verunmöglichen. «Der Aufwand für einen geregelten Ablauf der Umzüge und die damit einhergehende Verantwortung können von uns schlicht nicht getragen werden», wird Françoise Burkart, Präsidentin der Katzenmusikgesellschaft Altdorf, in der Mitteilung zitiert.

«Speziell den Fasnachtsgruppen die jeweils in vielen Stunden Fronarbeit ihre Wagen für den Gidelmäändig bauen, möchte man mit dem Entscheid zur Absage des Umzugs Planungssicherheit geben», ergänzt Mario Burkart vom Umzugskomitee.

Entscheid über weitere Einschränkungen erst kurz vor der Fasnacht

Der Entscheid sei an einer Koordinationssitzung mit Vertretern der Gemeinde Altdorf, des kantonalen Sonderstabs Covid-19 und verschiedenen Vereinen, die zur Altdorfer Fasnacht beitragen, kommuniziert worden. Der Beschluss werde von allen Seiten mitgetragen und seitens der Behörden als vernünftig erachtet.

In welcher Form weitere Einschränkungen für die Fasnacht 2021 gelten, könne aufgrund der dann geltenden gesetzlichen Bestimmungen und der epidemiologischen Lage im Kanton Uri erst kurz vor der Fasnacht eingeschätzt werden, heisst es weiter.

Mehr zum Thema

Urner Fasnacht steht auf der Kippe

Ob und in welcher Form Grossveranstaltungen im kommenden Jahr stattfinden werden, ist noch nicht abschliessend geklärt. Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti erklärt, wie es um die Urner Fasnacht steht.
Nino Gisler