Grosses Fest ohne Sieg Imhofs

Erstmals fanden die Eidgenössischen Nationalturntage in Uri statt. Über 300 Turner kämpften um einen begehrte Kranz und Zweig. Lokalmatador Andi Imhof patzte leider früh.

Drucken
Teilen
Während Martin Suppiger seinen Festsieg feiert, zieht Lokalmatador Andi Imhof enttäuscht von dannen. (Bild: Urs Hanhart (Archivbild))

Während Martin Suppiger seinen Festsieg feiert, zieht Lokalmatador Andi Imhof enttäuscht von dannen. (Bild: Urs Hanhart (Archivbild))

Die Eidgenössischen Nationalturntage dieses Wochenende erstmals im Kanton Uri statt. Insgesamt hoffen in Bürglen. Rund 50 Turner kämpfen bei der Elite um den Festsieg.

Personalchef der Eidgenössischen Nationalturntage in Bürglen, Alois Kempf. Er hatte für den Grossanlass rund 220 Helfer rekrutiert. Allein der Fanclub von Andi Imhof stand mit 50 Leuten im Einsatz. Um die vielen verschiedenen Disziplinen zügig abwickeln zu können, wurden 50 Kampfrichter benötigt, die vom Eidgenössischen Nationalturnverband (ENV) direkt aufgeboten wurden.

Topfavorit Andi Imhof gewann wohl am Abend den Zusatzgang gegen Martin Suppiger und revanchierte sich damit für die erste Niederlage am Morgen gegen diesen Gegner. Den Sieg musste er trotzdem Martin Suppiger überlassen, da dieser einen zu grossen Punktevorsprung aufwies.

Lokalmatador Andi Imhof, vorne, in Aktion. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
17 Bilder
Der Siegerpreis (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Der Gabentempel am Nationalturnfest Bürglen. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Rund 1200 Zuschauer verfolgten das Geschehen in der Arena. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Die Hitze machte den Athleten zu schaffen. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Überraschungsmann Kilian Huwyler aus Attinghausen. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Während Martin Suppiger seinen Festsieg feirert, zieht Lokalmatador Andi Imhof enttäuscht von dannen (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue LZ
Bild: Urs Hanhart / Neue LZ
Bild: Urs Hanhart / Neue LZ
Martin Suppiger feiert seinen Festsieg. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Überraschungsmann Kilian Huwyler aus Attinghausen, rechts, in Aktion. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Andi Imhof, links, machte mit Maco Lussi kurzen Prozess. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Andi Imhof (oben) in Aktion. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Die 1200 Zuschauer bekamen attraktiven Sport zu sehen. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Die 1200 Zuschauer bekamen attraktiven Sport zu sehen. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)
Überraschungsmann Kilian Huwyler aus Attinghausen in Aktion. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)

Lokalmatador Andi Imhof, vorne, in Aktion. (Bild: Urs Hanhart / Neue LZ)

Ein spezieller Hit war die 32 Meter lange Zweierbob-Anstossbahn. Unter fachkundiger Anleitung des früheren Spitzenpiloten Marcel Rohner (47) lernten die Anschieber, wie eine schnelle Zeit zu Stande kommen kann. Die Startzeit wurde elektronisch aufgezeichnet und konnte auf einer Tafel abgelesen werden. Ein Besuchermagnet war am Sonntag auch der kostbare Gabentempel mit Preisen im Wert von ca. 70'000 Franken.


red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».