Kanton Uri: Grünabfallsammlung startet mit neuem Wochenplan

Ab kommendem Montag sammelt die Zaku Grünabfälle. Defekte Behälter werden nicht geleert. 

Hören
Drucken
Teilen
Kommende Woche können die grünen Container wieder an die Strasse gestellt werden.

Kommende Woche können die grünen Container wieder an die Strasse gestellt werden.

Bild: PD

(ml) Trotz Coronavirus beginnt am Montag, 30. März, die Grünabfallsammlung der Zentralen Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri (Zaku). Alle zwei Wochen werden die Abfälle abgeholt und zur Verwertung in eine Kompostieranlage transportiert. Sie sind in grünen Containern von 240, 360 oder 700 Litern oder gebündelt entlang den gleichen Routen, auf welchen auch der Kehricht gesammelt wird, bereitzustellen. Die Container müssen bei der Zaku angemeldet sein und werden anschliessend mit einer Erkennungsmarke gekennzeichnet.

Sammlung erfolgt alle zwei Wochen

Auf den Start der neuen Saison werden in Absprache mit der beauftragten Transportunternehmung Änderungen der Wochentage umgesetzt, an welchen in den einzelnen Gemeinden die Sammlungen stattfinden. Nach den Empfehlungen des Bundes soll die Sammlung der Grünabfälle wie auch des Kehrichts auch in der Zeit der Coronakrise gewährleistet werden, wie die Zaku in einer Medienmitteilung schreibt.

Konkret sind die Behälter alle zwei Wochen morgens ab 7 Uhr folgendermassen an den Sammelrouten bereitzustellen:

  • Montag: Unterschächen, Spiringen, Bürglen und Attinghausen
  • Dienstag: Altdorf
  • Mittwoch: Flüelen, Sisikon und Schattdorf
  • Donnerstag: Realp bis Gurtnellen, Isenthal, Bauen und Seedorf
  • Freitag: Bristen, Amsteg, Silenen, Erstfeld, Industrie Schächenwald und DAG Altdorf

In Seelisberg werden die Sammlungen durch den Nidwaldner Abfallverband an den im Abfallinfoblatt festgelegten Daten gesammelt.

Defekte Grünbehälter müssen ersetzt werden

Teilweise sind die Sammelbehälter aus Kunststoff seit mehr als 12 Jahren im Einsatz. Sie stehen vielfach im Freien und sind Kälte und Wärme ausgesetzt. Unter diesen Umwelteinflüssen altern die Behälter und sind teilweise defekt, heisst es in der Medienmitteilung. Die Hersteller gehen von einer Lebensdauer von bis zu zehn Jahren aus. Gealterte Behälter können bei der Leerung auch bei sorgfältiger Behandlung beschädigt werden. Die Zaku fordert deshalb die Besitzer der Behälter auf, diese vor der ersten Sammlung zu kontrollieren und nötigenfalls auf eigene Kosten zu ersetzen. Defekte Behälter werden nicht geleert. Im Falle des Ersatzes hat eine Mitteilung an die Zaku zu erfolgen, damit die Erkennungsmarke neu montiert werden kann.

Jährlich werden 2000 Tonnen gesammelt

Mittlerweile seit 12 Jahren sammelt die Zaku von Frühling bis Herbst die Grünabfälle im Kanton Uri. Die Sammelmengen sind im Laufe der Jahre bis über 2000 Tonnen jährlich angewachsen. Obwohl die Sammlung und Verwertung Kosten von mehr als einer halben Million Franken verursacht, ist diese für Privathaushalte unentgeltlich.

Alle Informationen zur Grüngutsammlung und zu den weiteren Dienstleistungen finden sich unter www.zaku.ch.