GURTNELLEN: Ein Steinbruch sorgt für Kontroversen

Wie sicher ist ein Steinbruch oberhalb der Autobahn A 2? Und: Wie stehts um die Umweltverträglichkeit? In Uri ist man sich uneinig.

Drucken
Teilen
Bei der Güetli-Galerie soll der Schutzwald (Mitte) einem Stein­bruch Platz machen. (Bild Raini Sicher)

Bei der Güetli-Galerie soll der Schutzwald (Mitte) einem Stein­bruch Platz machen. (Bild Raini Sicher)

Der geplante Steinbruch oberhalb der A 2 in Gurtnellen wird in Uri kontrovers diskutiert. Kritische Stimmen geben zu bedenken, dass die Sicherheit auf der Autobahn gefährdet sei, wenn für den Steinbruch Schutzwald gerodet würde.

Die Urner Behörden warten erst einen Bericht des Bundesamts für Strassen ab, den sie in Ruhe beurteilen wollen. Im besagten Gutachten sollen bloss Felssturz-Szenarien mit maximal 16-Tonnen-Brocken berücksichtigt worden sein.

Beim verheerenden Felssturz 2006, nur unweit des geplanten Steinbruchs, donnerten aber über 100 Tonnen schwere Steine auf die A 2. Caspar Walker, einer der Steinbruch-Initianten, sagt: «Gegen derart grosse Brocken gibt es so oder so keinen Schutz.»

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.