GURTNELLEN: Einsturzgefahr nach einem Brand in Intschi

Am Samstagnachmittag brannte der Dachstock eines Dreifamilienhauses in Intschi, Gurtnellen. Die Kantonsstrasse zwischen Amsteg und Gurtnellen-Wyler musste gesperrt werden.

Drucken
Teilen
Das brennende Dreifamilienhaus in Intschi. (Bild Kapo Uri)

Das brennende Dreifamilienhaus in Intschi. (Bild Kapo Uri)

In Intschi brannte ein mit Eternit verkleidetes, älteres Holzhaus am frühen Samstagnachmittag. Insgesamt standen 65 Personen der Feuerwehren Amsteg, Gurtnellen, Erstfeld, der Schadenwehr Gotthard und der Bahn-Feuerwehr Erstfeld im Einsatz.

Da das Gebäude einzustürzen droht, musste aus Sicherheitsgründen die Kantonsstrasse zwischen Amsteg und Gurtnellen-Wyler für den gesamten Verkehr gesperrrt werden. Zurzeit ist die Strassse weiterhin gesperrt und kann voraussichtlich erst am Abend wieder geöffnet werden, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt. Die Bewohner des betroffenen Hauses wurden von einer Drittperson auf den Brand aufmerksam gemacht und konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. Auch die Brandursache ist noch ungeklärt und Gegenstand einer Untersuchung des Verhöramtes und der Kantonspolizei Uri.

ost