GURTNELLEN: Gemeindekasse steht vor grossen Belastungen

Trotz schwarzer Zahlen in der Rechnung 2016 sieht der Gemeinderat keinen Grund zur Euphorie.

Drucken
Teilen
Drei von vier Zuger Familien können laut dem Sozialbericht 2016 sparen. (Bild: Keystone)

Drei von vier Zuger Familien können laut dem Sozialbericht 2016 sparen. (Bild: Keystone)

Die Stimmberechtigten der Einwohnergemeinde Gurtnellen ­haben anlässlich der Gemeindeversammlung vom vergangenen Freitag, 19. Mai, die Jahresrechnung 2016 genehmigt. Sie schliesst bei einem Aufwand von 2,132 Millionen und einem Ertrag von 2,207 Millionen mit einem Ertragsüberschuss von rund 75000 Franken ab. Aufgrund des Ertragsüberschusses konnten zusätzliche Abschreibungen von 11300 Franken getätigt werden. Der Ertragsüberschuss wurde in das Eigenkapital verbucht.

Grund für den Ertragsüberschuss waren einerseits die höheren Steuereinnahmen und anderseits weniger Ausgaben in den Bereichen Bildung und Soziales. «Der haushälterische Umgang sämtlicher Behördenmitglieder mit den finanziellen Ressourcen der Gemeinde hat ebenfalls zu diesem Ergebnis beigetragen», schreibt der Gemeinderat in einer gestern veröffentlichten Medienmitteilung.

Gemeinderat sieht keinen Grund zur Euphorie

Der Gemeinderat Gurtnellen freut sich zwar über das positive Rechnungsergebnis 2016. «Es besteht jedoch kein Grund zur Euphorie», heisst es in der Mitteilung. Der Grund: Die Gemeinde Gurtnellen steht vor grossen Investitionen, welche die Gemeindekasse sehr stark belasten werden. Dazu zählen vor allem das Grossprojekt Sanierung der Wasserversorgung Gurtnellen und der Kauf einer neuen Schneefräse. Für deren Anschaffung ­haben die Gurtneller einen Kredit von knapp 100000 Franken genehmigt.

An der Gemeindeversammlung vom Freitag wurde auch der Anhang zum neuen Konzessionsvertrag mit dem EW Altdorf zur Nutzung von öffentlichem Grund und Boden durch das Verteilnetz der EWA AG genehmigt.

Urnenwahl findet am 24. September statt

Traktandiert waren auch die Wahl diverser Kommissions- und Ratsmitglieder sowie Informationen zur Gemeinderatswahl vom 24. September für die Amtsperiode 2018/19. In der Baukommission Urner Oberland wurde Fabian Zgraggen-Gisler, Amsteg, in der RPK Reinhard Walker, Gurtnellen, und im Kreisschulrat Urner Oberland Martina Grepper-Lusser wiedergewählt. Der Gemeinderat Gurtnellen gratuliert den Wiedergewählten und bedankt sich für das Engagement zum Wohle der Gemeinde Gurtnellen.

Die amtierenden Gemeinderatsmitglieder Dorothea Bau­mann-Herger, Intschi, und Hans Luzzani-Schumacher, Gurtnellen, stellen sich auch für 2018/19 zur Verfügung. Die Urnenwahl erfolgt am 24. September. Nach wie vor vakant ist der Sitz des Verwalters respektive derjenige eines Mitglieds. (red)