GURTNELLEN: Schutzwald soll einem Steinbruch weichen

Oberhalb der Autobahn A 2 in Gurtnellen soll Schutzwald einem Steinbruch Platz machen. Im Kanton Uri formiert sich Widerstand gegen das Vorhaben.

Drucken
Teilen
Forstarbeiter säubern oberhalb der Galerie Güetli in Gurtnellen den Wald nach Rodungen. (Sven Aregger/Neue UZ)

Forstarbeiter säubern oberhalb der Galerie Güetli in Gurtnellen den Wald nach Rodungen. (Sven Aregger/Neue UZ)

Oberhalb der A 2 in Gurtnellen soll Schutzwald einem Steinbruch Platz machen. Ein Baukonsortium will dort den begehrten Urner Granit abbauen.

Wie die Nachrichtensendung «10 vor 10» am Montag berichtete, bahnt sich ein Konflikt um das weit fortgeschrittene Projekt an. Der Kanton Uri zeigt sich skeptisch. Der geplante Steinbruch befindet sich nur rund 1 Kilometer nördlich der Stelle, wo im Mai 2006 bei einem Felssturz ein deutsches Ehepaar durch einen riesigen Steinblock getroffen und getötet wurde.

Anders tönt es beim Bundesamt für Strassen (Astra). «Die Sicherheit wird nach Wiederaufforstung des Gebiets sogar noch bedeutend erhöht», sagt Baujurist Andreas Rüegger.

Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.