Gurtneller Gemeindepräsident tritt zurück

Neben dem Budget 2020 standen an der Gemeindeversammlung Gurtnellen verschiedene Wahlen im Zentrum.

Hören
Drucken
Teilen
Von links: Abtretender Gemeindepräsident Karl Walker, zur Wahl stehende Gemeindepräsidentin Verena Tresch, abtretendes Gemeinderatsmitglied Hans Luzzani.

Von links: Abtretender Gemeindepräsident Karl Walker, zur Wahl stehende Gemeindepräsidentin Verena Tresch, abtretendes Gemeinderatsmitglied Hans Luzzani.

Pd, Urner Zeitung

(ml) Die Stimmberechtigten der Einwohnergemeinde Gurtnellen haben anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27. November den Steuerfuss bei 120 Prozent belassen und den Voranschlag 2020 genehmigt. Dieser weist ein Defizit von 120'090 Franken auf.

Das Defizit ist vor allem auf die Langzeitpflege und Beiträge an die Sozialhilfe zurückzuführen, schreibt die Einwohnergemeinde in einer Mitteilung. Ebenfalls belasten die technischen Untersuchungen der Deponien Gornerbach und Hinterwiler den Voranschlag. Die Änderung zur Spezialfinanzierung Schulhaus Dorf wurde angenommen und tritt ab dem 1. Januar in Kraft. Ebenfalls wurde dem Kredit von 45'000 Franken für die Teilrevision Nutzungsplanung Gurtnellen zugestimmt und die entsprechende Arbeitsgruppe gewählt.

Hans Luzzani bleibt bis zum Projektabschluss

Antonia Walker-Regli stellt sich für eine weitere Amtsperiode als Vertreterin der Gemeinde Gurtnellen im Kreisschulrat Urner Oberland zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt. Reinhard Walker verlässt die Rechnungsprüfungskommission per 31. Dezember. An seine Stelle tritt Christian Matter-Tresch aus Silenen. Ebenfalls zur Wahl stand Fabian Zgraggen-Gisler als Mitglied in der Baukommission Urner Oberland (BKUO). Er hat sich ebenfalls für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung gestellt und wurde einstimmig gewählt. Da das zweite Mitglied der BKUO, Rosmarie Zgraggen-Gamma, ab Januar 2020 Einsitz im Urner Gemeindeverband nimmt, hat sie sich entschieden, per Ende 2019 aus der BKUO auszutreten. Als neues Mitglied per 1. Januar konnte Gabriel Grepper, Intschi, gewählt werden.

Da das Gemeinderatsmitglied Hans Luzzani-Schumacher den Gemeinderat per 31. Dezember verlässt, wird das Präsidium der Baukommission Sanierung Wasserversorgung vakant. Luzzani hat sich bereiterklärt, das Präsidium bis zum Projektabschluss weiterhin zu führen. Ebenfalls wird durch seinen Rücktritt das Präsidium der Wasserversorgungskommission Gurtnellen vakant. Auch für dieses Amt stellt sich Hans Luzzani für die Amtszeit 2020/21 zur Verfügung. Ebenfalls haben sich die Mitglieder Rosmarie Zgraggen, André Jauch und Kilian Walker für eine weitere Amtszeit zur Verfügung gestellt. Sämtliche Mitglieder der Wasserversorgungskommission wurden einstimmig gewählt. Als neues Gemeinderatsmitglied konnte Alex Kündig, Bahnhofplatz 10, Gurtnellen, gefunden werden.

Arbeitsgruppe zur Zukunft der Kreisschule

Per Ende Jahr verlässt zudem der Gemeindepräsident, Karl Walker-Bregar, Gurtnellen, den Gemeinderat. Er hat sich nach 7 ½ Jahren als Gemeindepräsident dazu entschieden, sein Amt niederzulegen. Zuvor war er während 5½ Jahren Sozialvorsteher und während 10Jahren Mitglied im Schulrat Gurtnellen. Als Nachfolgerin stellt sich die bisherige Verwalterin Verena Tresch-Arnold zur Verfügung. Sie wird ab dem 1. Januar 2020 bis zu den Wahlen am 9. Februar das Gemeindepräsidium ad Interim führen.

Der amtierende Landrat Toni Gamma-Dubacher, Gurtnellen, stellt sich für keine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Aus der Bevölkerung hat sich Sabine Schilling, Fabrikstrasse 9, Gurtnellen, zur Wahl gestellt. Toni Gamma führt ebenfalls noch Gespräche mit allfälligen Interessenten.

Da die Schülerzahlen laufend sinken, wurde die Arbeitsgruppe «Zukunft Kreisschule Urner Oberland» ins Leben gerufen, welche diverse Strategien und Lösungen sucht, wie die Kreisschule künftig geführt werden kann.

Der Gemeinderat Gurtnellen machte auf die Änderung des SMS-Dienstes aufmerksam. Dieser wurde per 1. November durch die App «Alertswiss» abgelöst. Für die Gemeindestrasse Feld-Maria-Hilf wird weiterhin der SMS-Dienst durch die Gemeinde betrieben.

Der Gemeinderat hat gestützt auf Art. 91 der Gemeindeordnung ein Gebührenreglement erarbeitet und dieses an der ordentlichen Sitzung vom 28. Oktober genehmigt. Das Reglement tritt am 1.Januar in Kraft.