Gurtneller lehnen Arni-Kredit ab

Die Gurtneller haben sich gegen das Erschliessungsprojekt der Wasserversorgung Mittelarni ausgesprochen. Sie sagen Nein zum Kredit von 540'000 Franken.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Der idyllische Arnisee zieht immer viele Touristen an. Ein neues Projekt soll die Trinkwasserversorgung im Baugebiet Mittelarni sicher stellen.

Der idyllische Arnisee zieht immer viele Touristen an. Ein neues Projekt soll die Trinkwasserversorgung im Baugebiet Mittelarni sicher stellen.

Bild: Paul Gwerder (Arni, 24. April 2020)

Das Projekt war im Vorfeld der Abstimmung umstritten. In Leserbriefen wehrten sich Gurtneller und Bewohner des Arni dagegen, dass die Gemeinde für die Trinkwasserversorgung von neuen Wohnhäusern auf dem Mittelarni aufkommen soll. Mit Erfolg: Mit 225 zu 36 Stimmen wird der Kredit von 540'000 Franken für das Erschliessungsprojekt Wasserversorgung Mittelarni abgelehnt (Stimmbeteiligung 68,5 Prozent).

An der Gemeindeversammlung im Mai 2019 hatten die Gurtneller einem Kredit von 60'000 Franken für die Groberschliessung Wasserversorgung Mittelarni zugestimmt. Dabei war jedoch davon ausgegangen worden, dass maximal zwei Neubauten in Mittelarni entstehen und der Trinkwasserbedarf ab einer privaten Wasserversorgung gedeckt werden könnte. Der auf den Herbst 2020 angekündigte, aktualisierte Quartiergestaltungsplan Mittelarni sah nun aber den Bau von vier Wohnhäusern mit Erstwohnsitzpflicht vor. Das Wasservorkommen in der benachbarten Wasserversorgung vermag den Zusatzbedarf nicht mehr zu decken. Deshalb wurde das im Mai 2019 genehmigte Projekt gestoppt.

Gemäss dem Planungs- und Baugesetz des Kantons Uri versorgt die Groberschliessung die Bauzonen mit den hauptsächlichsten Strassen-, Wasser-, Abwasser- und Energieanlagen. Weiter ist die Zuständigkeit für die Groberschliessung geregelt: Die Gemeinden sorgen für die zeit- und sachgerechte Groberschliessung der Bauzonen. Sie sind für den Unterhalt und den Betrieb dieser Erschliessungsanlagen verantwortlich.

Ursprüngliches Projekt musste gestoppt werden

Im vorliegenden Fall ist die Einwohnergemeinde Gurtnellen für die Realisierung einer genügenden Wasserversorgung in der Bauzone Mittelarni verantwortlich. Solange die Trinkwasserversorgung nicht sichergestellt ist, kann die Baubewilligung für die geplanten Wohngebäude nicht erteilt werden. Aus diesem Grund hatte die Trinkwassererschliessung des Baugebietes Mittelarni höchste Priorität.