Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GV: Musikbühne Uri hat wieder Grosses vor

Nach «My Fair Lady» und «Aschenbrödel» kommt im September 2019 der nächste Coup.
Franziska Dahinden (Zweite von links) zusammen mit der ehemaligen Aktuarin, Ursula Zurkirchen, Isidor Baumann, Helen Fumasoli, Silvia Planzer und Gret Wipfli (von links). (Bild: Robi Kuster (16. März 2018))

Franziska Dahinden (Zweite von links) zusammen mit der ehemaligen Aktuarin, Ursula Zurkirchen, Isidor Baumann, Helen Fumasoli, Silvia Planzer und Gret Wipfli (von links). (Bild: Robi Kuster (16. März 2018))

Die Musikbühne Uri möchte auf September 2019 die Operette «Der fidele Bauer» im Urner Dialekt und mit einem Live-Instrumental-Ensemble realisieren. Das teilte Präsidentin Franziska Dahinden an der GV der Musikbühne Uri mit.

Nach den guten Erfahrungen mit der Regisseurin Dahinden dürfte dem neuen Stück auch diesmal Erfolg beschieden sein. Es haben sich nämlich bereits Leute für die wichtigsten Aufgaben bereit erklärt, am Musikprojekt mitzuwirken. Kurt Dahinden wird auch diesmal das Bühnenbild gestalten, Josef Arnold-Luzzani das Stück in den Urner Dialekt setzen und Hannes Zwyssig das Musikensemble dirigieren.

Isidor Baumann übernimmt das OK-Präsidium. Er sagte an der GV, dass er guter Dinge sei, obwohl er selber weder singen noch tanzen könne und auch selten auf Fotos lache. Das heisse aber nicht, dass er fröhliche Ereignisse als Bauer nicht liebe. Kurt Dahinden seinerseits konnte bereits den ersten Plakat-Entwurf für «Der fidele Bauer» präsentieren.

Neue Kräfte wirken im Vorstand mit

Franziska Dahinden wurde unter grossem Beifall für weitere zwei Jahre als Präsidentin gewählt. Helen Fumasoli wird weiterhin als Kassierin des Vereines amten. Ursula Zurkirchen, die zehn Jahre im Vorstand Aktuarin war, verlässt den Vorstand, welcher zwei Jahre unterdotiert war.

Zum Glück konnten mit Gret Wipfli und Silvia Planzer zwei neue Mitglieder gefunden werden. Wipfli wird die Aufgabe von Ursula Zurkirchen übernehmen, und Planzer wird als Mitglied im Vorstand mitwirken und die Kasse des Operettenprojektes führen.(ku)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.