Der Haldiberg-Schwinget steht bevor

Am nächsten Sonntag kommen rund 110 Schwinger zum 41. Haldiberg-Schwinget. Der Sieger von 2017, Andi Imhof, gehört wieder zu den Favoriten, wie auch der «Eidgenosse» Reto Nötzli. Bereits am Vortag steigen die Jungschwinger in die Hosen.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Den Besuchern bietet sich beim Haldiberg-Schwinget ein wunderbarer Ausblick auf die Bergwelt. (Archivbild: Paul Gwerder)

Den Besuchern bietet sich beim Haldiberg-Schwinget ein wunderbarer Ausblick auf die Bergwelt. (Archivbild: Paul Gwerder)

Die 41. Austragung des Haldiberg-Schwinget vom Sonntag, 23. Juni, (Verschiebedatum 30. Juni) auf der Sonnenterrasse oberhalb Schattdorf gehört zu den schönsten Bergfesten überhaupt. Einerseits sind die Besucher im Gegensatz zu den grösseren Schwingfesten wie beispielsweise beim «Eidgenössischen» hautnah am Sägemehlring dabei und geniessen zudem eine wunderbare Aussicht, und andererseits gibt es neben dem Schwingen viel Unterhaltung auf dem Festplatz mit Alphornbläsern, Fahnenschwingern und dem Jodlerklub Bärgblüemli. Zudem wird auch eine Ländlerkapelle aufspielen.

Ein Besuch des prächtigen Gabentempels ist zudem fast ein Muss. Vor dem Mittag gibt es einen würdigen Berggottesdienst. OK-Präsident Hans Arnold ist mit seinen vielen Helfern bestrebt, dass ein Ausflug auf das Haldi für Jung und Alt ein unvergessliches Erlebnis bleibt.

Auf den Sieger wartet «Bounty»

Bei der vergangenen Austragung gewann der Urner Andi Imhof (Schwingklub Bürglen) erstmals auf dem Haldi. Er ist auch dieses Jahr einer der Topfavoriten zusammen mit dem anderen «Eidgenossen» Reto Nötzli aus Pfäffikon SZ. Die beiden kennen sich gut und sind dieses Jahr schon am Ob- und Nidwaldner Kantonalfest im ersten Gang aufeinandergetroffen. Der Sieger des Haldiberg-Schwinget wird das Rind Bounty überreicht bekommen. Mit Spannung erwartet man den Auftritt von Noe van Messel aus Oberägeri (Jahrgang 2002). Er überraschte auf dem Stoos mit seinem 3. Rang die Schwingerszene. Bei den Urner Athleten werden die Augen auf Stefan Arnold und Matthias Herger gerichtet sein, die beide auf dem Stoos mit dem Kranzgewinn ihre gute Form bestätigten.

Zum Haldiberg-Schwinget gehört auch das traditionelle Steinstossen oberhalb des Festplatzes. Anschwingen ist um 9 Uhr. Der Schlussgang wird voraussichtlich um 17 Uhr stattfinden. Bereits am Vortag steigen die Jungschwinger zum 1. Haldiberg-Jungschwinget in die Hosen. Das Anschwingen findet um 9 Uhr statt. Um zirka 16 Uhr soll der Schlussgang über die Bühne gehen.

Auskunft über die Durchführung der Feste: Freitag und Samstag ab 18 Uhr (Tel. 1600, Rubrik 2 Sport)