HANDBALL: Altdorf vom Vorletzten deklassiert

Der KTV Altdorf geht gegen den Abstiegskandidaten Chênois sang- und klanglos mit 23:33 unter. Den grossen Rückstand handeln sich die Urner bereits in der ersten Halbzeit ein.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Altdorfs Rechtsaussen Fabian auf der Maur warf vier Tore. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 28. Januar 2017))

Altdorfs Rechtsaussen Fabian auf der Maur warf vier Tore. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 28. Januar 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Eine derart schwache Heimvorstellung wie am Samstag im Spiel gegen den Tabellenvorletzten Chênois Genf hat man von einem Altdorfer Fanionteam schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen. Das Team war völlig von der Rolle. Es passte überhaupt nichts zusammen. Das schon fast denkwürdige Debakel zeichnete sich bereits in der Startphase ab. Die verunsichert und nervös wirkenden Platzherren, die einmal mehr ohne ihren besten Offensivakteur Marko Koljanin, der noch immer an einer Verletzung laboriert, auskommen mussten, gerieten schon nach wenigen Minuten mit 0:4 ins Hintertreffen. Erst in der siebten Minute gelang Nicolai Christensen der erste Torerfolg. Doch aus der von den heimischen Fans erhofften Aufholjagd wurde nichts. Im Gegenteil, denn die viel entschlossener wirkenden Romands nutzten die vielen Unzulänglichkeiten in den Reihen der Urner, insbesondere in Form von Fehlpässen und technischen Fehlern, resolut aus und zogen immer weiter davon. Mitte der ersten Halbzeit betrug der Abstand bereits sechs Längen (5:11), und zur Pause war die Partie beim Spielstand von 11:21 schon so gut wie entschieden.

Auch nach dem Seitenwechsel warteten die ob der desaströsen Darbietung sichtlich verdutzten Zuschauer vergeblich auf eine Reaktion der an sich klar favorisierten Heimtruppe. Der Underdog Chênois dominierte das Geschehen weiterhin und baute den Vorsprung sogar noch aus – zwischenzeitlich auf sage und schreibe 15 Tore (16:31 nach 45 Minuten). Immerhin gelang es den Hausherren, wenigstens in der Schlussphase wieder etwas Boden gutzumachen.

Mit der Vorstellung in jeder Hinsicht unzufrieden

Das Schlussresultat von 23:33 war aber dennoch eine Klatsche sondergleichen – notabene von einem Gegner, der zuvor über vier Monate lang kein Meisterschaftsspiel mehr gewinnen konnte. Gegen vermeintliches «Kanonenfutter» so blamabel unterzugehen, war ziemlich dicke Post. Das sah auch Altdorfs Coach Stefan Epp so. Nach dem Schlusspfiff sprach er Klartext: «Wir sind gar nie richtig ins Spiel gekommen. Es fehlte am nö­tigen Feuer, sich gegen die ­drohende Niederlage aufzubäumen. Sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff haben wir weit unter unseren Möglichkeiten gespielt. Mit dieser Vorstellung bin ich in jeder Hinsicht unzufrieden.»

Die Lichtblicke bei den Urschweizern waren diesmal sehr rar gesät. In Sachen Abschlusseffizienz vermochten einzig die ­beiden Flügelspieler Fabian auf der Maur, der allerdings in der 42. Minute wegen eines rüden Fouls die rote Karte gezeigt bekam, und Ivan Fallegger sowie Kreisläufer Yannick Drollinger zu überzeugen. Youngster Pascal Aschwanden brillierte als eiskalter Penaltyverwerter. Er versenkte alle drei Siebenmeter, zu denen er antrat. Mit Keeper Jan Dittli vermochte sich ein weiterer aus der jungen Garde gut in Szene zu setzen. Er kam erst in der Schlussphase zum Einsatz und parierte vier von zehn Geschossen. Bester Altdorfer Skorer mit sechs Treffern war Nicolai Christensen. Allerdings benötigte er dazu ein Dutzend Anläufe.

Nationalliga B. 15. Runde: Altdorf - Chênois Genève 23:33. Wädenswil - Lakers Stäfa 33:41. Solothurn - Endingen 38:21. Siggenthal/Vom Stein - SG Horgen 25:21. Birsfelden - Steffisburg 30:21.

Rangliste: 1. Endingen 15/26. 2. Lakers Stäfa 15/23. 3. STV Baden 15/20. 4. Solothurn 15/20. 5. Möhlin 15/18. 6. Kadetten Espoirs SH 14/17. 7. Steffisburg 15/15. 8. SG Horgen 15/14. 9. Siggenthal/Vom Stein 15/14. 10. Birsfelden 15/12. 11. Altdorf 15/12. 12. SG Yellow/Pfadi Winterthur 14/10. 13. Chênois Genève 15/5. 14. Wädenswil 15/2.

KTV Altdorf - Chênois Genf 23:33 (11:21)

Feldli. – 300 Zuschauer. – SR Buache, Meyer. – Altdorf: Ineichen, Dittli; Vollenweider, Kasmauskas, Gisler, Bissig, I. Fallegger (1), Aschwanden (3), Ledermann (1), auf der Maur (4), Drollinger (3), Obad (5), Christensen (6). – Chênois: Besson, Candolfi; Pucarevic (1), Tang, Steinmann (8), Kolak (5), Molinié (5), Van Baar (10), Bellayachi (1), Abadie (3), Ijimik.