Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Altdorf wieder durchschlagskräftig

Der KTV Altdorf besiegt den Tabellensiebten Steffisburg hauchdünn mit 35:34. Den Urnern gelingt eine frappante Steigerung in der Offensive.
Urs Hanhart
Altdorfs Spielertrainer Mario Obad war gegen Steffisburg siebenmal erfolgreich. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 28. Januar 2017)

Altdorfs Spielertrainer Mario Obad war gegen Steffisburg siebenmal erfolgreich. Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 28. Januar 2017)

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Das Kräftemessen zwischen Altdorf und Steffisburg, die sich bereits im Hinspiel einen spannenden Fight geliefert hatten, der schliesslich mit einem 24:24-Remis endete, war definitiv nichts für schwache Nerven. Die beiden Tabellennachbarn boten sich auch im Rückspiel wieder ein Duell auf Augenhöhe, das erst in den Schlusssekunden zu Gunsten von Gastgeber Altdorf entschieden wurde. In der KTV-Truppe gab deren lange wegen einer Knieverletzung ausgefallene Topskorer Marko Koljanin ein erfolgreiches Comeback. Der Kroate feierte sieben Torerfolge und war damit zusammen mit Spielertrainer Mario Obad und Marius Kasmauskas, die ebenfalls sieben-mal ins Schwarze trafen, bester Goalgetter in den Reihen der Gelb-Schwarzen.

Im Vergleich zu den vorangegangenen Partien war bei den Altdorfern generell eine deutliche Leistungssteigerung im Offensivbereich auszumachen. Alle Akteure erzielten eine Erfolgsquote von mindestens 70 Prozent. Herausragend war diesbezüglich einmal mehr Kreisläufer Yannick Drollinger, der dreimal zum Abschluss kam und ebenso oft reüssierte.

Altdorfer bügeln Fehlstart schnell aus

Zu Beginn der Partie sah es überhaupt nicht danach aus, als könnten die Platzherren zum Schluss jubeln. Sie verzeichneten nämlich einen denkbar schlechten Start mit gleich vier Fehlwürfen und einem Ballverlust. Steffisburg präsentierte sich hingegen deutlich treffsicherer und führte nach zehn Minuten mit 7:4. Doch die Hausherren legten ihre offensichtlich nervositätsbedingte Ladehemmung ab und konnten das Skore bis Mitte der ersten Halbzeit zum 8:8 ausgleichen. Ausgeglichen verlief auch das verbleibende Spielviertel bis zum langen Break, was das Pausenresultat von 17:17 spiegelt. Nach dem Wiederanpfiff erarbeiteten sich die Platzherren mit einem Blitzstart schnell einen Drei-Tore-Vorsprung.

Doch die hartnäckigen Berner blieben dran und machten das Polster wieder zunichte. Die Vorentscheidung in dieser überaus spannenden Begegnung fiel zwischen der 53. und 56. Minute. Dank einer Tor-Triplette von Obad, Linksaussen Ivan Fallegger und Kasmauskas konnten die Urner auf 33:30 wegziehen. Da Drollinger jedoch kurz vor Schluss noch eine Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt erhielt, wurde es nochmals eng. Steffisburg gelang 22 Sekunden vor dem Abpfiff der 33:34-Anschlusstreffer. Aber Altdorfs Rechtsaussen Fabian auf der Maur machte mit seinem Siegtreffer zum 35:33 gleich im Gegenzug sämtliche Hoffnungen der Gäste zunichte, wenigstens einen Punkt aus dem Urnerland zu entführen. Das letzte Goal dieses torreichen Handballkrimis, markiert vom Steffisburger Topskorer Ivan Wyttenbach nahezu synchron mit der Schlusssirene, hatte dann nur noch resultatkosmetischen Charakter.

Duo übernimmt das Coaching

Altdorf ist auf Kosten von Siggenthal um eine Position auf den neunten Tabellenplatz nach vorne gerückt. Der Abstand zum Strich beträgt jetzt neun Punkte. Das ist sicherlich ein beruhigendes Polster für die verbleibenden neun Runden. Ein Sprung in die erste Ranglistenhälfte liegt nun absolut wieder in Reichweite. Steffisburg, das an siebter Stelle liegt, hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf seinen jüngsten Bezwinger.

Im Staff des KTV Altdorf hat es eine Änderung gegeben. Stefan Epp ist nach dem desolaten Spiel gegen Chênois als Coach des Fanionteams zurückgetreten. Dazu sagt Vereinspräsident Stefan Arnold: «Er hat sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt. Wir bedauern diesen Entscheid natürlich sehr.»

Für den Rest der Saison hat die Vereinsführung bereits eine neue Lösung gefunden. Sportchef Mirko Funke und der ehemalige Spieler Marc Fallegger zeichnen gemeinsam für das Coaching der Mannschaft verantwortlich.

KTV Altdorf - TV Steffisburg 35:34 (17:17)

Feldli. – 220 Zuschauer. – SR Haldemann, Neumann.

Altdorf: Ineichen, Dittli; Vollenweider, Kasmauskas (7), Gisler, Ivan Fallegger (3), Flavio Fallegger, Ledermann, auf der Maur (5), Drollinger (3), Obad (7), Koljanin (7), Christensen (3).

Steffisburg: Hunziker, Eggenberger; Stebler, Simon (1), Meier, Lutz (4), Wyttenbach (10), Giovanelli, Manse (3), Rathgeb (7), Felder (8), Sorgen (1).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.