Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: KTV Altdorf hat ersten Sieg im Visier

Mit den Kadetten Espoirs Schaffhausen gastiert morgen Abend ein noch ungeschlagenes Team im Urnerland. Der KTV Altdorf hingegen wartet noch immer auf den ersten Meisterschaftssieg.
Derart spektakuläre Szenen wie hier von Sebastian Munzert möchte das Publikum auch morgen Abend sehen. (Bild: Urs Hanhart)

Derart spektakuläre Szenen wie hier von Sebastian Munzert möchte das Publikum auch morgen Abend sehen. (Bild: Urs Hanhart)

Von den 14 NLB-Mannschaften haben nach den ersten zwei Meisterschaftsspielen nur noch deren fünf eine weisse Weste vorzuweisen. Zu diesem Quintett gehört auch die Espoirs-Truppe der Kadetten Schaffhausen, die morgen Abend um 18 Uhr in der Feldli-Arena gegen den KTV Altdorf antritt. Die Nordostschweizer sind überzeugend in die Meisterschaft gestartet. Im Startspiel besiegten sie Siggenthal deutlich mit 28:24. Danach folgte ein hart erarbeiteter 34:31-Erfolg gegen Birsfelden. Zur Pause lagen die Kadetten noch deutlich mit 16:21 im Hintertreffen. Dank einer starken zweiten Halbzeit drehten sie das Spiel noch zu ihren Gunsten. Das Team aus der Munot-Stadt dürfte nach diesem gelungenen Einstieg mit gestärktem Selbstbewusstsein in die Urschweiz reisen.

Die Nordostschweizer treffen mit Altdorf auf einen Gegner, der zuletzt ebenfalls viel Moral tanken konnte. Nach dem Cupsieg gegen Steffisburg warteten die Altdorfer vor Wochenfrist in der Meisterschaftspartie gegen Solothurn mit einem denkwürdigen Coup auf, indem sie in den letzten fünf Minuten einen Sechs-Tore-Rückstand wettmachten und dafür mit dem ersten Meisterschaftspunkt belohnt wurden.

Heimpremiere für Szabo und Vorobjovas

Nun wollen die Urner logischerweise nachdoppeln und den ersten Sieg einfahren. Klar ist, dass sich die Urner gegen die unberechenbaren Kadetten keine Schwächephase erlauben dürfen. Die Schaffhauser gelten als einer der unangenehmsten Gegner, da man im Vorfeld nie weiss, in welcher Besetzung sie auflaufen werden. Dementsprechend schwierig ist es jeweils, sich taktisch auf diesen Konkurrenten einzustellen. Ein besonderes Augenmerk gilt Jonas Schelker und Noah Haas. Beide haben in den ersten zwei Runden ihre Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt und bereits ein Dutzend Mal getroffen.

Für die Altdorfer ist das morgige Heimspiel speziell: Die beiden neu verpflichteten Akteure Roland Szabo und Edvinas Vorobjovas präsentierten sich erstmals dem Urner Publikum. In der Auftaktpartie waren beide noch nicht spielberechtigt. Inzwischen haben sie sich bei ihren ersten Ernsteinsätzen für die Gelb-Schwarzen schon gut in Szene gesetzt. Aufgrund des schwierigen Programms in den nächsten Wochen, wo die Urner auf lauter Aufstiegskandidaten treffen, winkt der KTV-Truppe morgen wohl bis auf weiteres die beste Gelegenheit, den ersten Saisonsieg in der laufenden Meisterschaft ins Trockene zu bringen. Danach stehen der Reihe nach Kräftemessen mit den absoluten Spitzenteams Möhlin, Stäfa und Basel auf dem Programm. Das sind gleichzeitig auch die drei meistgenannten Anwärter auf den NLB-Meistertitel.

Einen hochkarätigen Gegner haben die Altdorfer im Cup-Viertelfinal zugelost erhalten. Die Urner treffen auf den NLA-Spitzenclub Pfadi Winterthur. Mittlerweile ist der Spieltermin für diesen Handball-Leckerbissen auf den 18. Oktober festgesetzt worden. Angepfiffen wird dieses mit Spannung erwartete David-gegen-Goliath-Duell um 19.45 Uhr in der Feldli-Arena

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.