HANDBALL: Lange Paroli geboten

Fast 50 Minuten lang heizt Altdorf dem Tabellendritten Möhlin tüchtig ein. Dann musste Mario Obad vom Feld und der Schwung war weg – 18:24-Niederlage.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen

In der ersten Halbzeit wartete der KTV Altdorf gegen den haushohen Favoriten Möhlin, der zuvor sämtliche Spiele souverän für sich entschieden hatte, mit einer verblüffend starken Leistung auf. Von Respekt gegenüber dem vermeintlichen Overdog, der zudem vom Heimvorteil profitierte, war nichts zu sehen. Zwar gerieten die Urner zunächst mit 2:4 ins Hintertreffen. Ab der 9. Minute gelang ihnen jedoch eine gewaltige Steigerung. Sie schafften es, den Spiess umzudrehen und sich ihrerseits eine Zwei-Tore-Führung zu erarbeiten.

Den ersten Durchgang entschied der Aussenseiter schliesslich überraschend mit einem hauchdünnen Polster (11:10) für sich. Massgeblichen Anteil am starken Auftritt im ersten Abschnitt hatte Altdorfs Keeper Christian Amrein, der über 40 Prozent der gegnerischen Würfe parierte, darunter gleich zwei Siebenmeter. Zu gefallen wusste generell die gesamte Abwehrkette der Gelb-Schwarzen. Sie zeigte sich ebenso sattelfest wie diejenige von Möhlin, die als beste der gesamten Liga gilt.

Nach Platzverweis von der Rolle

Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Kopf-an-Kopf-Rennen weiter, wobei die Aargauer nun den Druck erhöhten, sich jedoch nicht vorentscheidend abzusetzen vermochten. Die Partie blieb bis Mitte der zweiten Halbzeit ausgeglichen. Dann in der 47. Minute, beim Spielstand von 18:16 für Möhlin, ereignete sich die machtentscheidende Szene. Altdorfs Spielertrainer sowie Dreh- und Angelpunkt Mario Obad wurde von den Unparteiischen wegen einer groben Regelwidrigkeit des Feldes verwiesen. Dieser Ausschluss ihres wichtigsten Akteurs brach den Urschweizern buchstäblich das Genick. Sie gerieten völlig von der Rolle, was sich in vielen unnötigen Ballverlusten, technischen Fehlern und Fehlwürfen niederschlug. Mehr als zehn Minuten lang brachten die Gäste keinen einzigen Treffer mehr zu Stande, während die Hausherren im gleichen Zeitraum sechsmal skorten. So resultierte letztlich eine brutal hohe 18:24-­ Auswärtsniederlage. Brutal deshalb, weil die Innerschweizer bis zum verhängnisvollen Platzverweis auf Augenhöhe gespielt hatten. Immerhin bewies die KTV-Truppe über weite Strecken, dass sie sich auch vor den besten Teams der Liga nicht zu verstecken braucht und mit dem nötigen Wettkampfglück auch den ganz Grossen gefährlich werden kann. Diese Erkenntnis sollte eigentlich im Hinblick auf die nächsten Spiele für Auftrieb sorgen.

Nebst Goalie Amrein, der in der zweiten Halbzeit etwas abbaute, wodurch seine Abwehrquote auf immer noch sehr beachtliche 32 Prozent sank, vermochten in den Reihen vor allem die Jungspunde zu überzeugen. Rechtsaussen Fabian Auf der Maur, der von Partie zu Partie besser in Fahrt kommt, war mit sieben Treffern Altdorfs erfolgreichster Skorer. Zu glänzen vermochte auch Linksaussen Pascal Aschwanden, der vier seiner fünf Abschlüsse mit Torerfolgen krönte. Punkto Effizienz wurde der Youngster nur noch vom neuen Kreisläufer Roland Szabo und von Routinier Martin Betschart übertroffen. Beide trafen je zweimal ins Tor und verzeichneten keinen einzigen Fehlschuss.

Urs Hanhart

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Möhlin – Altdorf 24:18 (10:11)

Steinli. – SR Baumann, Cristallo. – Möhlin: Jelovcan, Bamert; Doormann (6), Meier (1), Csebits (3), Trüssel, Ceppi, Ladan (2), Kaiser (6), Tokic, Mauron (3), M. Wirthlin (3), F. Wirthlin. – Altdorf: Amrein, Dittli; Baumann, Inderbitzin, Aschwanden (4), Szabo (2), Wyss, Ledermann, Auf der Maur (7), Obad (2), Munzert, Vorobjovas (1), Betschart (2). – Bemerkung: 47. Rote Karte gegen Obad.