Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Unglückliche Niederlage für die Altdorfer

Der KTV Altdorf war nahe dran, einen Coup zu landen. Die Urner gingen jedoch knapp leer aus.

Beim aktuellen Gedränge in der zweiten Tabellenhälfte sind verpasste Chancen besonders ärgerlich. Eine ebensolche zu packen, lag für die KTV-Truppe beim Gastspiel in Schaffhausen gegen das aktuell fünftklassierte Es­poirs-Team der Kadetten bis kurz vor Schluss im Bereich des Möglichen.

Underdog Altdorf heizte den klar favorisierten Platzherren vom Anpfiff weg tüchtig ein. Er startete deutlich besser und erarbeitete sich einen Drei-Tore-Vorsprung, den die Gastgeber allerdings bis zur zehnten Minute wieder wettmachen konnten.

Es kam zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen

Von da an kehrten die Nordschweizer den Spiess vorübergehend um und zogen ihrerseits auf drei Längen davon, wobei sie einen Zwei-Tore-Abstand in die Pause retteten (Halbzeitstand 14:12). Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Kopf-an-Kopf-Rennen im gleichen Stil weiter. Die Altdorfer konnten ausgleichen und das Zepter von der 35. bis zur 42. Minute wieder an sich reissen. Doch die Hausherren hielten erneut dagegen. Schliesslich stand die Partie bis kurz vor Schluss auf Messers Schneide.

Anderthalb Minuten vor dem Abpfiff, beim Stand von 27:27, bahnte sich die Entscheidung zu Gunsten der Munot-Städter an. Levin Wanner bescherte den Kadetten die 28:27-Führung, und gleich anschliessend unterlief den Urnern ein verheerender Ballverlust, den erneut Wanner in einen Treffer ummünzte. Damit war die Partie entschieden, zumal Altdorfs Linksaussen Pascal Aschwanden mit der allerletzten Angriffsaktion erfolglos blieb. Die ärgerliche Niederlage gegen die Kadetten war eine Art Déjà-vu-Erlebnis. Bereits in der Hinrunden-Begegnung hatten die Gelb-Schwarzen durchaus in Reichweite liegende Punkte mit einer vergeigten Schlussphase verspielt.

Starkes Comeback von Keeper Amrein

Nach längerer Zwangspause hütete Christian Amrein – zumindest über weite Strecken – wieder das Tor der Urner, was er mit Bravour tat. Neun von 25 gegnerischen Würfen machte er unschädlich, womit er eine beachtliche Erfolgsquote von 36 Prozent erreichte. Eine klare Steigerung im Vergleich zum Solothurn-Match gelang auch Altdorfs Nummer zwei Jan Dittli. Er parierte fünf von 18 Geschossen, darunter einen Siebenmeter, und kam so auf eine Quote von 28 Prozent. Offensiv agierte einmal mehr Spielertrainer Mario Obad, der sieben Bälle im gegnerischen Kasten versenkte, am erfolgreichsten gefolgt von Marko Koljanin mit fünf Torerfolgen.

Rangmässig zeitigte der Taucher in Schaffhausen für Altdorf keine negativen Auswirkungen, da sämtliche Verfolger in der 16. Runde strauchelten beziehungsweise leer ausgingen. Das Team von Obad verbleibt auf der neunten Position. Allerdings beträgt der Abstand zum Abstiegsstrich nur einen Punkt.

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Telegramm

Kadetten Schaffhausen Espoirs – KTV Altdorf 29:27 (14:12), BBC-Arena. – SR Anthamatten, Wrapp.

Schaffhausen: Meier, Schaffhauser; Bührer (4), Zehnder (7), Wanner (7), Ramic, Störchli (1), Haas (3), Novak (1), Schopper (1), Berg, Schelker (4), Cvijetic (1), Teubert.

Altdorf: Amrein, Dittli; Kasmauskas (3), Szabo (3), Koljanin (5), Aschwanden (2), Wyss, Ledermann, auf der Maur (2), Gwerder, Obad (7), Munzert, Vorobjovas (3), Betschart (2).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.