HARMOS: Urner Lösung bleibt HarmoS-kompatibel

Die Urner Regierung will, dass umfassend über HarmoS informiert wird. Zudem findet sie, dass 51 Mio. Franken jährliche Ausgaben «tragbar» sind.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Kindergarten Trögli in Altdorf. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Szene aus dem Kindergarten Trögli in Altdorf. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Der Urner Regierung ist es ein Anliegen, dass vor der Abstimmung vom September 2009 umfassend über den Inhalt der interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) informiert wird. Das betont sie in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Altdorfer CVP-Landrätin Marlies Rieder.

Der Regierungsrat sei sich auch bewusst, dass die Einführung des Zweijahres­kindergartens sowie der zweiten Fremdsprache auf der Primarstufe grosse finanzielle Auswirkungen habe. «Die Ausgaben erscheinen aber angesichts der Gesamtkosten der Volksschule von über 51 Millionen Franken pro Jahr als tragbar», hält der Regierungsrat in seiner Antwort fest.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung.