Hochschule Luzern bietet Studienwoche im Kanton Uri an

Vom 2. bis 8. September findet in Altdorf eine interdisziplinäre Studienwoche über die «Entwicklungsperspektiven von Tourismus, Mobilität und Wirtschaft in Berggebieten» statt. Die Premiere findet im «Working Point» in Altdorf statt und stösst auf Interesse.

Drucken
Teilen
Der Co-Working Space «Working Point» in Altdorf ist Durchführungsort einer interdisziplinären Studienwoche der Hochschule Luzern. (Bild: PD)

Der Co-Working Space «Working Point» in Altdorf ist Durchführungsort einer interdisziplinären Studienwoche der Hochschule Luzern. (Bild: PD)

(pd/MZ) Organisiert wird die Studienwoche von der Hochschule Luzern, dem Innovationszentrum «detranz» und dem «Verein Netzwerk Logistik Schweiz» und steht auch Nicht-Studierenden offen. «Das Angebot leistet einen weiteren Beitrag an das Ziel des Kantons Uri, vermehrt auch Bildungsangebote von Hochschulen und Universitäten vor Ort anzubieten», heisst es in einer Mitteilung der Volkswirtschaftsdirektion.

Aktuelle Fragestellungen werden beleuchtet

Die Hochschule Luzern bietet jährlich eine Vielzahl von interdisziplinären Angeboten für Studierende. Erstmal wird dieses Jahr eines der Angebote aus dem Wirtschaftsbereich im Kanton Uri durchgeführt. Die Studienwoche zum Thema «Entwicklungsperspektiven von Tourismus, Mobilität und Wirtschaft in Berggebieten» findet vom 2. bis 8. September 2019 im «Working Point» in Altdorf statt. Dabei werden verschiedene aktuelle Fragestellungen beleuchtet: Kann die Digitalisierung in Bergebieten zu neuem Aufschwung verhelfen? Welche Lebens- und Wirtschaftsformen erscheinen erfolgs-versprechend? Thematisiert werden auch innovative Mobilitätslösungen, neue Arbeitsformen und Geschäftsmodelle sowie die Herausforderungen der Regional-Logistik.

Die Durchführung ist bereits gesichert

Die Studierenden analysieren und diskutieren die Fragestellungen anhand von Fallbeispielen und Exkursionen mit Experten sowie Entscheidungsträgern vor Ort. So finden beispielsweise zwei Exkursionen nach Göschenen sowie ins Schwerverkehrszentrum in Erstfeld statt. Die Anmeldungen für die Studienwoche sind erfreulich angelaufen, so dass die Durchführung bereits gesichert ist. Dies freut Modulleiter Widar von Arx, Leiter des Kompetenzzentrums Mobilität an der Hochschule Luzern: «Im Kanton Uri gibt es viel Know-how und Praxisbeispiele aus den Bereichen Tourismus und Mobilität. Aber auch das Wirtschaften in Berggebieten lässt sich anhand aktueller Beispiele gut aufzeigen. Der Kanton Uri ist daher ein idealer Standort für die Durchführung der Studienwoche».

Regierung setzt sich für stärkere Präsenz aus Universitäts- und Hochschulbereich ein 

Die Volkswirtschaftsdirektion Uri hat in den vergangenen Jahren den Knowhow-Aufbau in den Bereichen Logistik, Verkehr und Mobilität aktiv unterstützt. Unter anderem unterstützte sie mit Mitteln der Neuen Regionalpolitik den Aufbau des Innovationszentrums detranz, das sich mit neuartigen Lösungen für transporteffizientes Wirtschaften auseinandersetzt. Die Studienwoche der Hochschule Luzern ist eine direkte Folge daraus.

«Der Regierungsrat hat sich zum Ziel gesetzt, eine stärkere Präsenz aus dem Universitäts- und Hochschulbereich im Kanton Uri zu erreichen. Neben dem Aufbau des Instituts Kulturen der Alpen der Universität Luzern ist die Studienwoche der Hochschule Luzern ein weiterer Schritt zu diesem Ziel», sagt Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind erfreut. 

«Wir sind zuversichtlich, dass weitere Bildungsangebote folgen werden. Diese leisten einen wichtigen Beitrag an die Standortattraktivität unseres Kantons.»

Weitere Informationen zur Studienwoche und Anmelde-Link für Studierende: www.isa-cam-pus.ch/de-ch/angebote/entwicklungsperspektiven-von-tourismus-mobilitaet-und-wirtschaft-in-berg-gebieten/ Interessierte Nicht-Studierende erhalten über folgenden Kontakt weitere Informationen: Johannes Heeb, Co-Leiter der Studienwoche, johannes.heeb@seecon.ch, Telefon 079 366 68 50.