HOCHSCHULE LUZERN: Studierende erforschen Siedlungsreste

Architektur­studenten der Hochschule Luzern suchen nach Resten temporärer Alpsiedlungen in den Gemeinden Schatt­dorf, Atting­hausen und im Schächental.

Drucken
Teilen
Studierende der Hochschule Luzern untersuchen die Reste eines Kühlkellers. (Bild pd)

Studierende der Hochschule Luzern untersuchen die Reste eines Kühlkellers. (Bild pd)

Im Kanton Uri wurden in den letzten Jahren mehrere Zufallsfunde gemacht. «Nun soll ein Inventar erstellt werden, das einen umfassenden Überblick über die Ausdehnung der Alpwirtschaft und somit auch über die (prä)historische Bedeutung der Seitentäler und Sekundär­pässe im Urnerland gibt», schreibt die Stand­es­kanzlei Uri in einer Mitteilung.

Im Rahmen einer Forschungskooperation des Kantons Uri und der Hoch­schule Luzern helfen Architekturstudenten bei der Suche nach Resten von historischen Gebäuden, Mauern und Felsblöcken mit. Die Gegenstände könnten ehemals Jägern, Hirten oder Wildheuern als Schutzraum gedient haben, heisst es in der Mitteilung weiter.

sab