Hochwasserschutz: Alpbach-Unterlauf in Erstfeld wird ausgebaut

In Erstfeld beginnen die Vorarbeiten zum Ausbau des Unterlaufs des Alpbachs. Das Hochwasserschutzprojekt soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein und kostet 5,7 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Der Alpbach in Erstfeld. (Bild: Urs Hanhart, Erstfeld, 31. Januar 2018)

Der Alpbach in Erstfeld. (Bild: Urs Hanhart, Erstfeld, 31. Januar 2018)

(sda) Vor den Hauptarbeiten ab Mitte September seien Vorbereitungsarbeiten durchzuführen, teilte die Urner Baudirektion am Freitag mit. Dazu gehörten Rodungen von Waldflächen und Ufergehölz sowie Felssicherungen. Die gefällten Bäume und Sträucher würden gleichwertig ersetzt.

Mit den Hochwassermassnahmen am Unterlauf des Alpbachs sollen die Erstfelder Gebiete Taubach und Spätach vor Überschwemmungen und Übersarungen geschützt werden. Das Schutzniveau entspricht dem eines Ereignisses, wie es alle hundert Jahre vorkommen kann.

Geplant ist ein Geschiebesammler und eine Sanierung des Bachverlaufs bis zur Einmündung in die Reuss. Die Arbeiten sollen bis Ende des nächsten Jahres abgeschlossen sein. Von den Kosten übernimmt der Bund 65 Prozent, den Rest trägt der Kanton Uri. Dies entspricht etwa 2 Millionen Franken.

Die Hochwassermassnahmen würden in enger Koordination mit dem gleichzeitig stattfindenden Bau des Kraftwerks realisiert, teilte die Baudirektion weiter mit. Der Alpbach bietet das letzte grössere Potenzial zur Wasserkraftnutzung in Uri. Das Kraftwerkprojekt war indes nicht unumstritten. Die Planung und Bewilligung zog sich über Jahre hin.