HOCHWASSERSCHUTZ: Auf Hochwasser im Urner Talboden vorbereitet

Am Mittwoch führte die Baudirektion zusammen mit der Sicherheitsdirektion im Areal der Industriezone Schächenwald in Altdorf eine Technische Einsatzübung Hochwasserschutz Urner Talboden durch.

Drucken
Teilen
Der Schächenbach im Jahre 2005. Beim Ruag-Areal. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der Schächenbach im Jahre 2005. Beim Ruag-Areal. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Wie es in der Mitteilung der Baudirektion heisst, waren Mitarbeitende der Bau- und Sicherheitsdirektion, die Gemeinde- und Betriebsfeuerwehren sowie die Gemeindeführungsstäbe der Gemeinden Altdorf, Attinghausen, Bürglen, Erstfeld und Schattdorf involviert.

Erste Massnahmen umgesetzt
Seit dem Unwetter von 2005 unternehmen der Kanton, die Gemeinden, die Betriebe sowie Private im Urner Talboden grosse Anstrengungen, um zu verhindern, dass sich ein Ereignis in diesem Ausmass wiederholen kann. Organisatorische und bauliche Sofortmassnahmen sind umgesetzt, die Notfalldossiers erstellt und die Einsatzkräfte instruiert und ausgebildet.

Die Notorganisation übernimmt im Ereignisfall die Führung zur Bewältigung des Ereignisses. Im Rahmen einer Technischen Einsatzübung im Areal der Industriezone Schächenwald überprüften die Baudirektion und die Sicherheitsdirektion den Stand der vorbereiteten Notfallmassnahmen im Urner Talboden für die Gewässer Schächen, Reuss und Stille Reuss.

Schutzelemente erprobt
Ziele der Übung waren einerseits, das gemeinsame Verständnis für die Gefahrenstufen und den lagebedingten Aufwuchs der Führungsorganisationen zu fördern und andererseits die Beobachtungsposten und Interventionspunkte an den Fliessgewässern praktisch zu überprüfen sowie die Funktion der dynamischen und statischen Schutzelemente zu verstehen. Die Schadenwehr RUAG erprobte bereits am Samstag, 7. Juni 2008, den praktischen Einbau der mobilen Schutzelemente in ihrem Betriebsareal. Zum Schliessen der verschiedenen Lücken in den im Notfall vorgesehenen Durchflusskorridoren sind schwere Hebe- und Transportmittel sowie ein entsprechender Zeitbedarf erforderlich. Der Praxistest bestätigte die Annahmen der Planer und lieferte sehr wertvolle Erkenntnisse für einen möglichen Ernstfalleinsatz.

Einsatzkräfte für Ernstfall gerüstet
Die Technische Einsatzübung verlief insgesamt sehr positiv. Die Resultate bestätigen die Erwartungen der zuständigen Fachinstanzen. Diese werden in den nächsten Wochen die erkannten Schwachstellen zielgerichtet und rasch beheben. Die Führungsorgane ihrerseits nutzten die Gelegenheit zum regen Gedankenaustausch und zur Förderung des gemeinsamen Verständnisses ihrer Aufgaben und Zuständigkeiten. Die Besucher waren beeindruckt und zeigten sich insgesamt sehr befriedigt von den Ergebnissen. Die Übung hat gezeigt, dass die Einsatzkräfte für die Bewältigung eines möglichen Hochwasserereignisses im Urner Talboden einsatzbereit sind, teilte die Baudirektion des weiteren mit.

ig