HOCHWASSERSCHUTZPROGRAMM: Infoveranstaltungen für die Bevölkerung

Am 8. Februar stimmt das Urner Volk über das Hochwasserschutzprogramm Uri ab. Die Bevölkerung kann sich nun darüber informieren.

Drucken
Teilen
Der Urner Talboden soll mit dem Hochwasserschutzprogramm besser geschützt werden. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Der Urner Talboden soll mit dem Hochwasserschutzprogramm besser geschützt werden. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Über das Hochwasserschutzprogramm Uri wird am 8. Februar abgestimmt. Es hat zum Ziel, den Kanton künftig besser vor den Gefahren des Wassers schützen. Für die Baudirektion des Kantons Uri ist dieses Programm ein Meilenstein für die zukünftige Entwicklung des Kantons, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die drei wichtigsten Projekte des Programms sind der Urner Talboden, Amsteg/Bristen und Andermatt. Mit dem Hochwasserschutzprogramm Uri gelange die grösste Finanzvorlage der letzten zwei Jahrzehnte zur Abstimmung und löse ein umfangreiches Investitionsprogramm aus, schreibt die Baudirektion weiter.

Veranstaltungen in Andermatt und Attinghausen
Damit sich die Bevölkerung ein klares Bild des Hochwasserschutzprogramms Uri und seiner Teile machen könne, wird die Baudirektion zwei Info-Veranstaltungen durchführen. Baudirektor Markus Züst und Kantonsingenieur Andreas Hurter werden an folgenden Daten das ganze Programm und die Projekte erläutern sowie Fragen beantworten:

  • Freitag, 16. Januar, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle in Andermatt  Im Zentrum dieser Veranstaltung stehen die Hochwasserschutzprojekte an der Reuss und an der Unteralpreuss in Andermatt.  
  • Montag, 19. Januar, um 20 Uhr in der Aula im Schulhaus von Attinghausen Im Zentrum dieser Veranstaltung stehen das Hochwasserschutzprojekt Urner Talboden (Reuss und Schächen) sowie die Schutzprojekte in Amsteg/Bristen.

ana