Altdorfer Lehnkilbi begrüsst hochkarätige Behördendelegationen

Mit der Altdorfer Kilbi feiert der Lehnstaat jeweils die Lehnkilbi. Am Sonntag, 11. November, durfte der Lehnammann Delegationen des Regierungsrates, der Korporation Uri sowie des Gemeinderates Altdorf begrüssen.

Drucken
Teilen
Die Lehnkilbi durfte dieses Jahr hohen Besuch begrüssen. (Bild: PD)

Die Lehnkilbi durfte dieses Jahr hohen Besuch begrüssen. (Bild: PD)

Jeweils an Martini oder am Sonntag danach feiern die Lehnbürger die Lehnkilbi. Am vergangenen Sonntag, 11. November, war es wieder einmal soweit. Dabei durfte Lehnammann Jost Zieger nebst den zahlreich erschienenen Lehnern auch drei hochkarätige Behördendelegationen begrüssen. Der Einladung Folge geleistet haben die Regierungsräte Urs Janett und Dimitri Moretti zusammen mit dem Landweibel Karl Kempf, Korporationsverwalter Kurt Schuler und Allmendaufseher Karl Marty mit dem Korporationsweibel Alois Gisler sowie Gemeindepräsident Urs Kälin mit Gemeindeverwalter Pascal Ziegler und dem Gemeindeweibel Raffi Arnold.

Der Lehnrat hatte diese Vertretungen eingeladen, damit die Behörden Einblick in das Staatswesen am Lehn erhalten und die Bürgerschaft persönlich kennenlernen können. Punkt 11.11 Uhr ging es los mit dem traditionellen Umzug um das Zeughaus, angeführt von einer schlagkräftigen Truppe des Tambourvereines Uri.

Gleich vier Weibel waren anwesend

Nach dem Apéro im Garten des Restaurants Lehnhof ging es zum Festschmaus mit «Chabis» und Schaffleisch in das Staatslokal des Lehnstaates. Nach verschiedenen Ansprachen und der Überbringung der Grussbotschaften ging es dann über zum gemütlichen Teil. Zu den Klängen des Handorgelduos Gisler-Arnold konnte ausgiebig das Tanzbein geschwungen werden.

Zum Schluss des Anlasses konnte Lehnammann Jost Ziegler eine positive Bilanz ziehen: «Es hat uns gefreut, dass die Behördenvertreter und Lehnbürger unserer Einladung gefolgt sind. Die Tatsache, dass gleich vier Weibel präsent waren, unterstreicht die Bedeutung unseres Staatswesens und hat unsere Chilbi bedeutend aufgewertet.» (pd/jb)