Hotel Chedi: Sabotage nicht ausgeschlossen

Beim Tourismus-Resort von Samih Sawiris in Andermatt müssen im Hotel Chedi Wasserleitungen ersetzt werden. Der Grund: Sie enthielten Kunstharz. Der Schaden wird auf über 100'000 Franken geschätzt.

Drucken
Teilen
Das Hotel Chedi soll Ende 2013 eröffnet werden. (Bild: Keystone)

Das Hotel Chedi soll Ende 2013 eröffnet werden. (Bild: Keystone)

«In den Wasserleitungen des Hotels Chedi in Andermatt wurde Kunstharz entdeckt»: Daniel Göring, der Mediensprecher der Chedi-Bauherrschaft Andermatt Swiss Alps bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Neuen Urner Zeitung einen entsprechenden Blogeintrag (www.andermatt-resort.blogspot.ch). Mitarbeiter der Firma Daldrop, die den Auftrag für den Einbau der Haustechnik erhalten hat, hätten dies bereits vor einigen Wochen festgestellt.

Mutwillig oder Fehlmanipulation?

Noch ist nicht klar, wie die Substanz in die leeren Wasserleitungen eines Chedi-Trakts gelangt ist. «Ob das Ganze mutwillig geschehen ist oder ob allenfalls Fehlmanipulationen bei der Installation zu diesem Schaden geführt haben, wird zurzeit noch abgeklärt», so Göring. Mt andern Worten: Auch eine Sabotage kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Entsprechende Abklärungen der Polizei, aber auch der beteiligten Firmen laufen zurzeit noch.

Trotz des Vorfalls soll das Hotel Chedi plangemäss im Dezember 2013 eröffnet werden. Göring geht davon aus, dass sich der Schaden auf über 100'000 Franken belaufen dürfte.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.