Hotel in Amsteg wird mit Kultur bespielt

Heidy Gasser stellte ihr Buch «Die Verführerin» in Amsteg vor, begleitet vom Saxofonisten Roland von Flüe und vom Moderator Hanspeter Müller-Drossaart.

Hören
Drucken
Teilen
Heidy Gasser liest aus ihrem neuen Buch «Die Verführerin».

Heidy Gasser liest aus ihrem neuen Buch «Die Verführerin». 

Bild: PD

(RIN) Am 5. Mai dieses Jahres lancierte Christof Hirtler vom Bildfluss-Verlag die Veranstaltungsreihe «Amstäg! Literatur und Musik» im Hotel Stern und Post in Amsteg. Nach drei Lesungen 2019, wird die Reihe 2020 mit insgesamt vier Veranstaltungen fortgesetzt.

Der Kulturjournalist Felix Schenker drehte am vergangenen Sonntag, 8. Dezember, für «arttv.ch» mit der Kamerafrau Inge Zinsli einen Beitrag über die Veranstaltungsreihe. «Für mich war die Lesung von Heidy Gasser sehr anregend. Die Veranstaltungsreihe ist zeitgemäss», so Schenker. «Ein altes Hotel, abseits der Zentren, wird mit Kultur bespielt. Das ist wichtig für diese Region. Menschen machen sich auf den Weg, kommen zusammen. Entschleunigung ist ein Thema, Aufbruchsstimmung ist zu spüren. Genau solche Themen suchen wir, um darüber zu berichten.»

«Eine wertvolle Ergänzung zum Kulturangebot»

Zu Besuch im Hotel Stern und Post war auch Regierungsrat Beat Jörg. «Ich gratuliere Christof Hirtler für seine Eigeninitiative. Für mich ist ‹Amstäg! Literatur und Musik› eine sehr wertvolle Ergänzung zum bestehenden Kulturangebot», so Jörg. «Als Ort ist das Hotel Stern und Post gut gewählt, die Atmosphäre ist sehr familiär und persönlich.»

Dank der Moderation von Hanspeter Müller-Drossaart, habe er neben der spannenden Geschichte, viel Zusätzliches erfahren über die Autorin und die Entstehungsgeschichte des Buches. Auch die Musik sei ein wichtiges Element. Der meditative Klangteppich des Saxofonisten Roland von Flüe habe Jörg Zeit gegeben, um über den Text und die Aussagen der Autorin zu reflektieren. Beat Jörg freut sich auf die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe 2020, die nach der Winterpause an Ostern, am 12. April, stattfinden wird. 

Mehr Infos zum Programm gibt es unter: www.kultur-amsteg.ch.