«Ich wähle einen Urner in den Nationalrat, der seiner Überzeugung treu bleibt»

Zu den nationalen Wahlen am 20. Oktober 2019

Merken
Drucken
Teilen

Wenn ich gegenwärtig durch den Kanton fahre, strahlen mich von allen Seiten die Kandidaten für das Parlament in Bern an. Immerhin können wir Urner uns nicht über mangelnde Kandidaten beklagen – also haben wir eine Auswahl. Das kann man vom Ständerat nicht behaupten, werden doch die Kandidatin und der Kandidat sang- und klanglos gewählt. Egal, was sie bis jetzt geleistet haben oder eben nicht. Bei all der Auswahl gibt es für mich als Frau, Mutter und baldige Grossmutter nur einen wählbaren Kandidaten. Urs Kälin ist der Einzige, bei dem ich mich darauf verlassen kann, dass er seine klare Haltung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch in Bern vertreten wird. Er wird sich für günstigere Kita-Plätze einsetzen, für gleich bezahlte Voll- und Teilzeitstellen von Frauen und Männern.

Für mich ist es ein zentrales Anliegen, dass unsere Jungen Kinder haben können, ohne auf ihren Beruf zu verzichten. Der Staat hat die Aufgabe – auch für unsere Wirtschaft – genügend und gute Betreuungsangebote zu schaffen für die kommenden Generationen. Ich will deshalb einem Urner als Nationalrat die Stimme geben, der seiner Überzeugung treu bleibt. Ich wähle Urs Kälin, weil er in Themen wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit, flächendeckende Betreuungsangebote für Kinder, Klimaschutz oder Digitalisierung etwas bewegen will und wird.

Regula Wyss, Altdorf