Im Ziel gibt’s die Belohnung

Beim «Biräweggä-Rennä» in Andermatt kommen die Kleinsten auf ihre Fasnachts-Kosten.

Hören
Drucken
Teilen
Prinz Elvelinus LIX. und Prinzgemahlin Karin auf dem Weg ins Ziel.

Prinz Elvelinus LIX. und Prinzgemahlin Karin auf dem Weg ins Ziel.

Bild: PD

(mah) Unter dem Motto «Jumbo» ist die Fasnacht in Andermatt in die närrische Zeit gestartet. Der Fasnachtssonntag – ein wesentlicher Bestandteil des dicht gedrängten Programms des höchsten Urschners – stand ganz im Zeichen der Kleinsten.

Am Sonntag organisierte die Fasnachtsgesellschaft in Andermatt bei wunderschönem Wetter das traditionelle, legendäre «Biräweggä-Rennä». Knapp 50 Kinder nahmen an diesem Anlass im Schnee teil. Dabei wurden die ganz Kleinen von Erwachsenen auf einem Schlitten gezogen. Die älteren Kinder begaben sich selbstständig auf Skiern oder Langlaufskiern auf die Strecke. Wer im Ziel ankam, wurde dort von den beliebten «Biräweggän» erwartet.

Prinz Elvenius begleitet die Kinder ins Ziel

Der Besuch am «Biräweggä-Rennä» ist ein fester Bestandteil des Fasnachtsprogramms und ist ein Höhepunkt der Kinderbescherung in Andermatt. Marcel Wenger als Prinz Elvelinus LIX. des Urserntals (siehe unsere Zeitung vom 24. Februar) liess es sich am Sonntag nicht nehmen, als Vorfahrer gemeinsam mit seinen Narren und seiner Prinzgemahlin Karin Wenger den sogenannten «Höräschlittä» ins Ziel zu leiten. Die Kinder wurden dabei auf ihrem Weg zur Ziellinie tatkräftig vom Prinzen unterstützt.