In Altdorf entsteht ein neues urbanes Quartier

Der Spatenstich für vier Mehrfamilienhäuser mit 64 Wohneinheiten auf der Unteren Turmmatt ist erfolgt.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Von links: Odilo Gamma, Pius Zurfluh, Beni Gisler Bruno Gamma von der Gamma AG, sowie Josef Trachsel, Michaela Gisler und Beat Trachsel von den HTS Architekten.

Von links: Odilo Gamma, Pius Zurfluh, Beni Gisler Bruno Gamma von der Gamma AG, sowie Josef Trachsel, Michaela Gisler und Beat Trachsel von den HTS Architekten.

Bild: Georg Epp (Altdorf, 21. August 2020)

Die Verantwortlichen der Firma Gamma AG, Schattdorf, und die HTS Architekten und Partner freuten sich am Freitag über den offiziellen Start der Überbauung «Untere Turmmatt» in Altdorf. Ein Teil dieser Liegenschaft wurde früher als Garten der Dätwyler AG genutzt. Jetzt werden in einer ersten Etappe 64 Wohneinheiten realisiert, am Schluss sollen es rund 110 Wohneinheiten werden. Mit der in Angriff genommenen Wohnüberbauung Untere Turmmatt entsteht ein neues urbanes Quartier.

Die Mehrfamilienhäuser würden sich gut in das Ortsbild einfügen und den Übergang von der Wohn- zur Industriezone bilden, hiess es beim Spatenstich. Zwischen den Mehrfamilienhäusern wird ein parkähnlicher Innenhof als Begegnungszone geschaffen. Die Spielplätze, Spielgassen, Aufenthaltsbereiche sowie diverse Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein und fördern den Austausch innerhalb der Überbauung. Der architektonische Ausdruck der Wohnüberbauung zeige sich in der klar strukturierten Fassade, die durch kleine Elemente wie Rundungen, textilem Putz und französischen Fenstern, einen sehr wohnlichen Charakter erhalte. Zudem entstehen intensiv begrünte Dachgärten, die auch in den oberen Geschossen einen direkten Blick in den Garten ermöglichen.

Fotovoltaik und Fernwärmenutzung

«Im Rahmen einer ökologischen Überbauung werden wir mit der Fotovoltaikanlage auf dem Dach einen wesentlichen Teil des eignen Stromverbrauchs selber produzieren», erläutert Bruno Gamma. Der restliche Bedarf der Heizung und Warmwasseraufbereitung wird über den Anschluss an die Fernwärme sichergestellt. Die nachhaltig geplante Wohnüberbauung umfasst in der ersten Etappe vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 64 Wohneinheiten, bestehend aus Geschoss-, Attika- und Maisonettewohnungen. Die lichtdurchfluteten, grosszügigen Wohnungen variieren in der Grösse von Dreieinhalb- bis Sechseinhalb-Zimmerwohnungen und bieten ein attraktives Raumangebot. Ob alleine, als Paar oder als Familie – die Mehrfamilienhäuser der unteren Turmmatt bieten für fast jeden den passenden Wohnungstyp. Alle Wohnungen verfügen über einen witterungsgeschützten, privaten Aussenraum wie Balkon oder Loggia. Manche Wohnungen haben zudem direkten Zugang zu den Dachgärten.

Mit dem Interesse auf dem Markt sehr zufrieden

Nachdem die Gamma AG Immobilien im Jahre 2017 den ersten Teil und im 2018 den zweiten Teil der Parzelle erwerben konnte, wurde im 2018 das erste Projekt lanciert. Nach einem eher etwas trägen Start des Verkaufs hat sich das Planungsteam der HTS Architekten 2019 entschlossen, das Projekt zu überarbeiten und im 2020 erneut am Markt zu präsentieren. In der Überarbeitung wurden primär die Grundrisse angepasst. «Zum heutigen Zeitpunkt sind wir mit dem Interesse auf dem Markt sehr zufrieden», meinte Verkaufsleiter Bruno Gamma.

Die beiden Gebäude Haus 14/16 mit 20 Wohnungen sowie das Haus 10 mit 15 Wohnungen wurden prioritär für den Bau freigegeben. Im kommenden Sommer werden die Rohbauarbeiten erfolgen. Der Bezug der ersten Wohnungen ist auf Frühjahr 2022 vorgesehen. Das gesamte Team der Gamma Gruppe, aber auch die verantwortlichen der HTS Architekten und Partner AG freuen sich, dass sie trotz der aktuell schwierigen Zeit mit den Corona-Schutzmassnahmen ein solch grosses Projekt starten können.