Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Im Urserntal in den Fussstapfen
von Pietro Bonadei

Zurzeit schauen im Furkagebiet die beiden Südtiroler Rainer und Lukas Frei zu 1000 Schafen. Ihr Arbeitstag dauert 16 Stunden.
Christof Hirtler
Lukas Frei und Rainer Frei (rechts), Schafhirten aus dem Südtirol, schauen im Sommer 2019 im Urserntal zu rund 1000 Schafen. (Bild: Christof Hirtler, Realp, 30. Juli 2019)

Lukas Frei und Rainer Frei (rechts), Schafhirten aus dem Südtirol, schauen im Sommer 2019 im Urserntal zu rund 1000 Schafen. (Bild: Christof Hirtler, Realp, 30. Juli 2019)

Alp Rinbord, hoch über Realp: Die beiden Schafhirten Rainer und Lukas Frei sitzen am Tisch der rauchgeschwärzten, dunklen Alphütte beim Mittagessen. Bratwurst, Spiegeleier und Brot. «2015 war ich schon mal als Schafhirt auf der Furka», erzählt der 43-jährige Rainer Frei. Das sei ein Vorteil, man wisse, was auf einen zukäme. Der 20-jährige Lukas ist sein Neffe. Angestellt sind die beiden Schafhirten vom Andermatter Yak-Bauern Adrian Regli.

«Wir kommen aus Lana, unweit von Meran», sagt Rainer Frei. Das Südtirol ist eines der grössten Obstanbaugebiete Europas. Von Oktober bis Mai arbeitet der gelernte Steinmetz Rainer Frei als Angestellter auf einem Obstbauernhof mit Melkziegen. Der grosse Unterschied: Auf der Alp verdient er wesentlich mehr.

Wörter, Pfiffe und Handbewegungen

Hirthunde sind für Rainer Frei Arbeitstiere und gleichzeitig Freunde. (Bild: Christof Hirtler, Realp, 30. Juli 2019)

Hirthunde sind für Rainer Frei Arbeitstiere und gleichzeitig Freunde. (Bild: Christof Hirtler, Realp, 30. Juli 2019)

Mit Tieren kennen sich beide bestens aus: Die Zucht der Passeirer Gebirgsziege ist ihre Leidenschaft. Rainer Frei hat seine Hunde auf die Alp genommen, fünf Border Collies, intelligente und aufmerksame Arbeits- und Hütehunde. Am liebsten sind sie mit «ihrem» Menschen zusammen, den sie immer im Blick haben, sich an ihn schmiegen. Hex und Tom, die beiden Collies, verlangen Aufmerksamkeit, wollen gestreichelt werden. «Lay down», sagt Rainer Frei, spricht ein paar zärtliche Worte. Der erfahrene Schäfer ist überzeugt:

«Ein Hund ersetzt zwei Hirten.»

«Geh!», ruft er Hex zu. Schon rennt der schwarz-weisse Collie blitzschnell einen Steilhang hoch, um Schafe zur Herde zurückzuholen. Der Hirt kommuniziert mit kurzen Wörtern, Pfiffen und Handbewegungen. Die Hunde kapieren sofort: Collies sind schnell, intelligent und konzentriert. Vier Hunde wechseln sich ab beim Hüten. Während zwei die Schafe bewachen, dürfen sich die beiden anderen einen Tag ausruhen. Der kleinste Hund lernt von den älteren.

Quartier bei der Festung Fuchsegg

Zurzeit haben die Schäfer ihr Quartier bei der Festung Fuchsegg eingerichtet, unterhalb der Alp Galenstock. Dort steht ihr Wohnwagen. Spätestens um 4 Uhr müssen sie aufstehen. Es ist noch Nacht, wenn sie mit ihrem Pick-up die Bäzstrasse hochfahren. Von Rossmettlen, einer ehemaligen Batteriestellung der Schweizer Armee, geht es eine halbe Stunde zu Fuss weiter. Sie müssen die Schafe vor Tagesanbruch erreichen, bevor sie zu fressen beginnen und die Planggen hochsteigen. Die Hirten bleiben den ganzen Tag bei den Schafen.

Hunde, Funkgeräte und Feldstecher helfen mit

«Das Anstrengendste ist das Hagen», sagt Rainer Frei. «Im Frühling, auf den tiefer liegenden Weiden, sind wir nahe bei den Rinderweiden. Viele Netze haben wir jedoch schon vor der Alpzeit gestellt oder bereitgestellt.» In den höher gelegenen Weiden fällt das Hagen weg. Die Schäfer müssen die Schafe gut beobachten, sie «runterdrücken», wenn sie in gefährliche Felsbänder steigen. Dabei helfen Hunde, Funkgeräte und Feldstecher. «Ohne Feldstecher bist du nur ein halber Mensch», sagt Rainer Frei. Der tägliche Kontrollgang ist Pflicht. Verletzte oder schwache Tiere werden abseits der Herde auf einer flachen Weide eingezäunt und gepflegt. Häufig sind Klauenerkrankungen, Brüche oder Verletzungen durch Steinschläge.

Korporation Ursern bewilligt Auftrieb

(chi) Die Korporation Ursern ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und wird aus der Gesamtheit der Talbürgerinnenund Talbürger gebildet. Das Hoheitsgebiet der Korporation Ursern umfasst eine Fläche von rund 175 Quadratkilometern und erstreckt sich über die drei Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp. Die Korporation Ursern ist die grösste Grundeigentümerin im Tal.

Im Urserntal (Unteralp, Furkagebiet, Witenwasserental, Gütsch-Riental) weiden rund 7500 Schafe. Die fünf Alpwirtschafter, die Schafe auf Korporationsallmend sömmern, haben bis spätestens zum 15. Februar ein Gesuch (Sömmerungsbewilligung) an den Engeren Rat der Korporation Ursern zu richten. Im Gesuch sind Weidegebiet, Art der Tiere, Stückzahl und Sömmerungstage anzugeben. Die Weidenutzung auf Korporationsallmend ist entschädigungspflichtig. Die Alpwirtschafter bezahlen für die Alpung der Tiere der Korporation Ursern eine Taxe – das sogenannte Weidgeld. Die Alpwirtschafter stehen zudem in der Pflicht, jährlich in Form von Fronarbeit einen Beitrag an die Pflege- und Unterhaltsarbeiten der Weiden zu leisten. Die Schafhalter entrichten den Alpwirtschaftern pro Tier einen Hirtlohn. Die Alpwirtschafter erhalten für die Alpung der Schafe Sömmerungsbeiträge und bezahlen die Hirten.

Schafhaltung in Verordnung ganz klar umschrieben

Vier Alpvögte bestimmen den Auftriebstermin für das Schmalvieh. Die Schafe werden mit Lastwagen ins Urserntal transportiert. Beim Ausladen zählen die Alpvögte die Schafe. Eine zweite Zählung erfolgt Ende Juni.

In der Verordnung der Korporation Ursern über die Weidnutzung und -entschädigung steht unter Artikel 25, der die besonderen Bestimmungen umschreibt: «Die unter Hirtschaft stehenden Schafherden müssen täglich von Tagesanbruch bis zur Dämmerung von einem erfahrenen Schäfer mit Hunden behirtet werden. Zur Einzäunung der Nachtlager und zur kurzfristigen Unterstützung der Weideführungdürfen nur unter elektrischer Spannung stehende Flexinetze verwendet werden. Der Zustand der Netze ist täglich zu kontrollieren. Zudem sind diese beim Wechsel des Sektors sofort zu entfernen.» Als letzter Abtriebstermin gilt jeweils der 31. Oktober. (chi)

Gegen Abend werden die Schafe «runtergedrückt». Um 20 Uhr brechen die Schäfer auf, um 21.30 Uhr sind sie beim Wohnwagen auf der Fuchsegg. Gern essen die Beiden eine warme Mahlzeit – Spaghetti oder Knödel (tiefgefroren) sind schnell gekocht. Rainer Frei:

«Wenn die Tiere unruhig werden, ist das für uns ein Zeichen, dass die Schafe bald weiterziehen wollen.»

Die älteren Schafe wissen, wo’s langgeht. In ein paar Tagen werden die beiden Hirten mit ihrer Herde weiterziehen Richtung Albert-Heim-Hütte.

Ein legendärer Bergamasker hat Spuren hinterlassen

Pietro Bonadei war 55 Jahre lang Schafhirt im Furkagebiet. (Bild: PD)

Pietro Bonadei war 55 Jahre lang Schafhirt im Furkagebiet. (Bild: PD)

Pietro Bonadei, Sohn eines Bergamasker Hirten, flüchtete 25-jährig vor den Faschisten nach Frankreich. Dort blieb er sieben Jahre lang. 1946 emigrierte er zu Fuss in die Schweiz. 55 Jahre war Bonadei mit seinen Schafen unterwegs. Im Sommer im Urserntal, im Winter in der Nähe der Stadt Luzern. Der selbstständige Schäfer Pietro Bonadei war eine markante Erscheinung: wettergegerbtes Gesicht, breiter Hut, grosse Sonnenbrille. Stets dabei ein Stock, Feldstecher und seine Bergamaskerhunde. Bei der Urschner Bevölkerung war Bonadei ausserordentlich beliebt. Vielleicht, weil er einer der ihren war. Ein wortkarger Bergler, eigenwillig, manchmal aufbrausend, manchmal schalkhaft. Gerne unterhielt er sich mit den Älplern, trank einen Kaffee im «Tiefenbach» oder wärmte sich in der Refuge des Hotels Furkablick auf, beim Bergführer Karl Russi.

Auch bei Berty Meyer, die von 1984 bis 2005 auf der Alp Galenstock käste, kam er regelmässig vorbei. «Manchmal brachte er uns frisch geborene Lämmchen, die wir aufzogen. Der Bonadei gehörte zu uns. Oft kochte er am Abend Polenta und erklärte die Zubereitung auf seine Weise: ‹Muäsch ds Fin uubers Grob und dè unterenand und guät riärä›». Seine Sprache war nicht für alle verständlich. Berty Meyer unterhielt sich mit ihm immer auf Italienisch. Manchmal versuchte sie, ihn zum Essen einzuladen. Es gelang nie: «Danke, ha scho gha», soll Bonadei jeweils geantwortet haben.

Von Realp bis hinauf auf den Furkapass

Im Winter war Bonadei mit den Schafen in der Nähe der Stadt Luzern unterwegs. Ende Mai hat er die Tiere jeweils auf der Luzerner Allmend zusammengetrieben und nach Andermatt transportiert. Zuerst liess er sie beim Weiler Steinberge in Realp weiden. Im Verlauf des Sommers zog er weiter nach Tiefenbach und bis zum Furkapass. Er lebte im Einklang mit der Natur, mit seinen Schafen. Autofahren konnte Bonadei nicht. Er war mit seinem Töffli unterwegs, die Hunde transportierte er in einer grossen Kiste, die auf dem Gepäckträger befestigt war.

Zu seinem 80. Geburtstag lud Bonadei, Ehrenbürger von Andermatt und Kriens, viele Bekannte und Freunde zu einem Fest in Realp ein. Am 2. September 2001 starb er, 87-jährig, daheim in San Lorenzo di Rovetta bei Bergamo. In seinem Heimatort wurde er auch begraben. Im Restaurant des Hotels Tiefenbach erinnert noch heute ein Foto an den legendären Schafhirten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.