In Erstfeld schwindet das Interesse an der Jungmusik 

Die neue administrative Leiterin des Ensembles Karolina Kristo möchte Kinder für das Hobby Blasmusik animieren.

Lorenz Gamma
Hören
Drucken
Teilen
Der Vorstand der Musikgesellschaft Erstfeld (vorne, von links): Ruth Wicki, Marianne Megnet, Anna Furger; (hinten, von links): Flavio Eller, Peter Megnet, Claudia Papis, Gwendolyn Gisler.

Der Vorstand der Musikgesellschaft Erstfeld (vorne, von links): Ruth Wicki, Marianne Megnet, Anna Furger; (hinten, von links): Flavio Eller, Peter Megnet, Claudia Papis, Gwendolyn Gisler.

Bild: Lorenz Gamma

(pd/ml) Erstmals leitete eine Frau die Generalversammlung der Musikgesellschaft Erstfeld (MGE). Zur 129. Tagung konnte Anna Furger am vergangenen Samstag, 25.Januar, im Restaurant Krone 35 Anwesende begrüssen. Ihr erstes Präsidialjahr bezeichnete sie als arbeits- und zugleich lehrreich.

Nebst den traditionellen Anlässen standen folgende Auftritte im Fokus des Rückblicks: Zentralschweizer Musikfest in Hergiswil, Veteranentagung Urner Blasmusikverband, Delegiertenversammlung Schweizerischer Verkehrspersonal-Musikverband, Eröffnung Pfaffenmatt und 175-Jahr-Jubiläum Feuerwehr. Insgesamt verzeichnete der Verein 64 Antritte.

Gemäss Mutationsliste spielen in den Reihen der MGE momentan 32 Aktive. Sowohl die Jahresrechnung als auch das Budget standen mit einem Minus zu Buche. Trotzdem entschied die Versammlung betreffs der Jahresbeiträge, keine Änderungen vorzunehmen.

Jahreskonzert und Unterhaltungsabend

Die alten Regelwerke des Vereins stammten aus dem Jahre 1950. Mit sofortiger Wirkung setzten die Versammlungsteilnehmer auf Antrag des Vorstandes sowohl die revidierten Statuten als auch das Uniformen- und Instrumentenreglement der Musikgesellschaft sowie die neuen Richtlinien der Jungmusik in Kraft. Gemäss den neuen Paragrafen kann unter anderem das MGE-Führungsgremium aus drei bis sieben Mitgliedern bestehen und sich selbst konstituieren. Einzig das Präsidium wird von der Generalversammlung bestimmt.

Aufgrund der neuen Artikel tätigte die Versammlung ein umfangreiches Wahlgeschäft. In den Vorstand wurden gewählt: Präsidentin Anna Furger und die Mitglieder Flavio Eller, Ruth Wicki, Claudia Papis, Marianne Megnet, Peter Megnet und Gwendolyn Gisler. Die Musikkommission besteht aus Hanspeter Zberg, Hanspeter Lusser, Tanja Zgraggen und Thomas Muther. Zur Revisionsstelle gehören Jeannette Herger, Adolf Seeholzer und Carlo Bay. Fähnriche sind Peter Schuler und Martin Gnos. Dirigent der Musikgesellschaft und Jungmusik ist Matteo Previtali, Vizedirigent Hugo Biedermann. Karolina Kristo ist Betreuerin Jungmusik.

Aufgrund ihrer Verdienste verlieh die Versammlung mit Applaus die Ehrenmitgliedschaft an Aktivmitglied Luigi Paulon und Fähnrich Peter Schuler. Dankesworte und Gratulationen gingen an jene Musikanten mit der besten Probenpräsenz: Claudia Gutjahr glänzte vor Daniel Zurfluh und Erwin Zgraggen.

Im Jahr 2020 stehen für die MGE das Jahreskonzert und der Unterhaltungsabend als gesellschaftliche Höhepunkte im Vordergrund. Die Konzertabende finden am Samstag und Sonntag, 25. und 26. April, neu im Casinosaal statt. Auch der Unterhaltungsabend erfährt eine Datumsänderung und geht am Freitag, 30. Oktober, im Pfarreizentrum über die Bühne.

Noch neun Kinder in der Jungmusik

Das Betreuerduo Diego Eberli und Gwendolyn Gisler legte in den vergangenen Jahren grosses Engagement an den Tag für die operative Leitung der Jungmusik. Trotz intensiver Anstrengungen ist der Weiterbestand der Nachwuchsformation immer mehr in Schieflage geraten. Der Mitgliederbestand sank stetig und die Aufrufe und Einladungen zum Erlernen eines Instruments (Vorstellung in den Schulklassen/Instrumentenparcours) stiessen bei Kindern und Eltern kaum auf Interesse. Heute spielen im Ensemble gerade noch neun Jugendliche. Die Highlights des vergangenen Jahres bildeten die Auftritte am Jahreskonzert, Unterhaltungsabend und Klauseinzug sowie der Vereinsausflug an das Eidgenössische Jugendmusikfest in Burgdorf.

Diego Eberli und Gwendolyn Gisler gaben die Verantwortung für die Jungmusik an der Generalversammlung ab. Sie wurden für ihre Arbeit mit grossem Dank und Anerkennung verabschiedet. Die Nachfolgeregelung gestaltete sich schwierig. Doch nun keimt neue Hoffnung auf: Die junge Musikantin und angehende Primarlehrerin Karolina Kristo übernimmt ab sofort die administrative Leitung der Jungmusik. In enger Zusammenarbeit mit Vorstand und Dirigent möchte sie mit Elan und frischen Ideen versuchen, die Kinder für das Hobby Blasmusik zu animieren. Der Fortbestand einer gutbesetzten Jungmusik wird ohne Zweifel auch ausschlaggebend sein für die längerfristigen Vereinsaktivitäten der Musikgesellschaft.