In Schattdorf wurde die Küche zur Wettkampfarena

Der Kochwettbewerb «Chuchischlacht» ging am vergangenen Mittwoch in die zweite Runde. 14 Tage zuvor bekamen die Teilnehmer ihr Gericht zugelost. Am Wettkampftag stellten diese ihre Kochkünste unter Beweis.

Merken
Drucken
Teilen
Zehn Teams zeigen ihre Kochkünste beim kulinarischen Kräftemessen in der Schulküche in Schattdorf. (Bild: PD)

Zehn Teams zeigen ihre Kochkünste beim kulinarischen Kräftemessen in der Schulküche in Schattdorf. (Bild: PD)

(pd/RIN) Wer zaubert, kreiert, meistert oder kocht das beste Gericht unter Zeit- und Konkurrenzdruck? Dieser Frage wollten die Hauswirtschaftslehrerinnen von Schattdorf auf den Grund gehen, indem sie zur «Chuchischlacht» aufriefen.

In diesem Wettkampf kochen Schülerinnen und Schüler mit Vater, Mutter oder sonstiger Begleitung in der Schulküche eine Vorspeise, Hauptspeise oder ein Dessert mit vorgegebenen Zutaten. Für die Zubereitung ihres Gangs, welcher 14 Tage zuvor ausgelost wird, haben die Wettkampfteilnehmer 45 Minuten Zeit. Nach Ablauf der Zeit werden die Gerichte von Daniel Schmidlin, ehemaliger Nationalcoach der Köche und Peter Lachmaier probiert und bewertet.

Zuschauer fiebern beim Kochen mit

Als Dank und Anerkennung für die guten Leistungen wurde allen Teilnehmern am Schluss je ein Diplom und ein Gelateria-Gutschein überreicht.

Am vergangenen Mittwoch, 19. Juni, war es so weit. Zum zweiten Mal führten die Hauswirtschaftslehrerinnen die «Chuchischlacht» durch. Für diesen Anlass hatten sich zehn Teams angemeldet. Zu Hause wurde manches ausprobiert, damit am Wettkampftag das Menu gelingt. Die Zuschauer haben mitgefiebert und waren begeistert von den kreierten Gerichten, welche nach der Bewertung auch degustiert werden konnten. Die Jury ermunterte die Wettkampfteilnehmer bei der Rangverkündigung, so weiter zu machen. Denn bekanntlich brauche jeder etwas zu essen und wenn es noch mit Liebe zubereitet wird, mache das Essen erst richtig Spass. An diesem Abend wurde geschnitten, gekocht, geschwitzt, dekoriert, mitgefiebert, degustiert und gelacht.