In Uri flackert nun olympisches Feuer

Erstmals seit 71 Jahren begrüsst die Schweiz wieder die olympische Flamme. Jetzt lodert sie auch auf der Piazza Gottardo in Andermatt.

Urs Hanhart
Merken
Drucken
Teilen
Der Olympionike Jonas Hunziker entfacht das symbolische Becken mit dem olympischen Feuer. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

Der Olympionike Jonas Hunziker entfacht das symbolische Becken mit dem olympischen Feuer. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

In Athen wurde sie entfacht und per Flugzeug in die Schweiz überführt. Nun wird die olympische Flamme von Kanton zu Kanton weiter gereicht – dies im Hinblick auf Lausanne 2020, wo vom 9. bis 22. Januar die nächsten Olympischen Winter-Jugendspiele stattfinden. Die Flamme loderte zuletzt 1948 in St.Moritz in der Schweiz. Am Donnerstag war nun der Urschner Hauptort an der Reihe.

Einer 30-minütigen Show wohnten mehrere sichtlich begeisterte Schulklassen und einige Zaungäste bei. Lanciert wurde das Programm mit einem Film über die Idee und Ziele der Olympischen Jugendspiele. Auch die verschiedenen Sportarten und acht Austragungsstätten, verteilt über die Kantone Waadt, Wallis – sowie in Frankreich – wurden vorgestellt.

Maskottchen «Yodli» sorgt für Stimmung

Dann folgte das erste Highlight. «Yodli», das Maskottchen von Lausanne 2020, stieg auf die Bühne und zog eine mitreissende Show ab. Einige Schüler liessen sich die Gelegenheit nicht entgehen, gemeinsam mit dem originellen Hybridtier aus Kuh, Ziege und Berhardiner eine Tanzeinlage hinzulegen. Wie «Yodli» ins Leben gerufen wurde, ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Lausanne wirklich zu Spielen von Jugendlichen für Jugendliche werden soll: 140 Schüler der Eracom, einer Kunst- und Kommunikationsschule, haben zur Gestaltung des Maskottchens beigetragen. Dessen unterschiedliche Eigenschaften und Beziehungen zur Umwelt sollen die Vielfalt der Olympia-Teilnehmer darstellen.

«Yodli» und Jonas Hunziker mit einer Schulklasse. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

«Yodli» und Jonas Hunziker mit einer Schulklasse. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

Freestyler entzündet die olympische Flamme

Nun waren alle gut eingewärmt für den absoluten Höhepunkt der Show, eingeläutet mit einem Kurzfilm über die Entfachung der olympischen Flamme in Athen und dem weiteren Weg des mit zwei Laternen bewahrten Feuers in die Schweiz. Freestyle-Skifahrer Jonas Hunziker, Olympiateilnehmer 2018 in Pyeongchang, rannte mit einer Fackel in der Hand über die Piazza Richtung Bühne. Dort entzündete der Olympionike unter viel Applaus in einem symbolischen Becken die olympische Flamme. Anschliessend stand er dem Moderator Red und Antwort.

Schulklassen posierten zusammen mit Maskottchen «Yodli» für Fotos. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

Schulklassen posierten zusammen mit Maskottchen «Yodli» für Fotos. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 21. November 2019)

«Das Entfachen des olympischen Feuer ist ein ganz spezieller Moment für mich», so Hunziker. «In Pyeongchang durfte ich den olympischen Spirit erleben. Dieses Feuer ist mit sehr schönen Emotionen verbunden.» Er habe viele Athleten anderer Sportarten kennen gelernt und mit ihnen eine gute Zeit.

Nach der Zeremonie durften die Schulklassen zusammen mit Hunziker und «Yodli» für Gruppenfotos posieren. Darüber hinaus hielt der Freestyler auch noch eine Autogrammstunde ab. Auf der Piazza gab es auch noch diverse Informationsstände. Vertreten waren unter anderen auch die Organisatoren der nächsten Winter-Universiade, die 2021 in der Zentralschweiz über die Bühne gehen wird.